gamerWG.org – Podcasts
11Apr/1411

gamerWG Podcast #251 – MGSV: Ground Zeroes

Ground_ZeroesAlle Jahre wieder wird bei uns in der gamerWG mal großkotzig gemeckert und gejammert, was das Fanboyherz hält. Vor einem knappen Jahr war es Resident Evil 5, was tiefe Narben hinterlassen hat, diesmal ist es leider die Metal Gear Solid Franchise. Hideo Kojima und Konami hauen einen Prolog zum kommenden Phantom Pain heraus und wir wissen nicht ganz, was wir davon halten sollen. Andreas, Kai und ich sind am grübeln, ob die erdrückende Herangehensweise und der wenige Inhalt den Kauf rechtfertigen und wie das alles noch in den MGS Kanon passt. Viel Spaß beim zuhören und mitdiskutieren! -m

mp3-Download:gamerWG251.mp3

P.S.: Metal Gear Solid spielt 2005, nicht 1998. Es ist wirklich alles wie im Resi 5 Podcast! D:

P.P.S.: Zero ist in Portable Ops natürlich derselbe, wie in MGS3. Gray Fox heißt in Portable Ops Null - nah dran!

P.P.P.S.: Hier findet ihr die im Podcast angesprochenen Videos vom Super Bunnyhop YouTube Kanal. Anschauen lohnt sich!

Metal Gear Solid V: Ground Zeroes Story Discussion

Retro Review: Metal Gear (MSX)
Retro Review: Metal Gear 2: Solid Snake (MSX)
Critical Close-up: Metal Gear Solid (Part 1)
Critical Close-up: Metal Gear Solid (Part 2)
Critical Close-up: Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty
Critical Close-up: Metal Gear Solid 3: Snake Eater

Außerdem ist sein Metal Gear Solid 3 Run auf European Extreme jener, der mich inspiriert hat, es ebenfalls zu versuchen. Anschauen lohnt sich! :)

  • RiSiNGxSuN

    Fand den Podcast nicht so toll jungs, dummes gebashe an einem nicht Finalen Spiel.

    Was die Preispolitik angeht stimme ich aber zu.

    Zu Chico: dieser ist offensichtlich verliebt in Paz und er folge ihr nachdem sie herausgefunden haben das sie von Fischern gerettet haben allerdings ohne die zustimmung von Big Boss, und das er im Käfig so angst vor Big Boss hat ist klar da er Mother Base und die MSF verraten hat um Paz,s Tot schnell und schmerzlos zu machen. Skull Face hat natürlich gelogen und er greift die Mother Base an NICHT CHIPHER wie von Maurice behaupten den Cipher ist ZERO !!! und das sollte man eigentlich wissen…^^ das ist Skull Face sein wahres Ziel was durch die worte Where is Chipher? Where is ZERO eindeutig sein dürfte.

    Außerdem mag ich Peacewalker sehr wenn man es im Coop Spielt macht es echt laune und das Echte ende ist kein Secred end sondern das echte Normale ende was in Peacewalker auch per Texteinbelung gesagt wird.

    So ich bin fertig bin bisschen Sauer auf euch da ihr nur dumm rumjammert und nichtmal das Hauptspiel abwartet, und ja Demo für 30 euro geht garnicht dennoch bereue ich den kauf nicht.

    Ps: Kiefer Sutherland gut oder scheiße was meint ihr`? konnte mir den Podcast nicht zuende anhören da die gefahr bestand das ich Maurice ausfindig machen würde um ihn zu foltern.

    Meine Kritikpunkte an Ground Zeroes:
    -Codec
    -Kiefer Sutherland
    -Grafik Pop in from Hell (ps4)
    -Ziele markieren
    -Paz RiP T____T

    Positiv:
    +Gameplay
    +Motion Capture
    +Spachausgabe
    +Musik
    +Texturqualität
    +Gänsehaut Ende
    +Sony Walkman

    Wünsche euch dennoch ein schönes Wochenende

    Mfg Jens

    • Ich habe lange überlegt, wie ich auf diesen Kommentar antworten soll und ich glaube, ich habe jetzt eine Antwort gefunden. Du hättest vielleicht besser zuhören sollen. Das verlinkte Video ist immer noch eine Option, die du dir vielleicht einfach mal anschauen solltest. Was du als „dummes rumgejammer“ ansiehst, das sehe ich bei dir als blindes Fanboytum. Weil dir unsere Meinung nicht schmeckt, liegen wir also falsch? Ich habe damals beim Resi 5 Podcast nicht auf die Kommentare geantwortet, weil dort meine Fehler belegt wurden und ich dazu stehen kann. Gerade deswegen kann ich darüber lachen, gerade deswegen rezitiere ich auch gerne mal meinen eigenen Fehler. Aber diesmal… Nein, diesmal sehe ich mich absolut im Recht und Andreas wird mir denke ich in vielen Punkten zustimmen – was er auch gemacht hat, ich bin nämlich nicht der einzige, der Kritik geäußert hat. Was Peace Walker angeht: Wir haben mehrfach betont, dass niemand es von uns durchgespielt hat und wir deswegen nicht alle Fakten kennen. Ich sage sogar bei der Sache mit Cipher, dass man lieber ins Video schauen soll, weil ich selbst nicht genau weiß, wie und was da nun passiert ist und habe es so nacherzählt, wie ich es verstanden habe. Kiefer Sutherland loben wir am Ende sogar und im Gegensatz zu dir habe ich deinen Kommentar komplett durchgelesen, auch wenn ich ebenfalls negative Bedürfnisse dir gegenüber entwickelt habe, aufgrund deiner blinden Ignoranz – aber ich merke schon, da sehen wir uns gegenseitig sehr ähnlich :)

      Walkman stammt übrigens laut Wikipedia (jaja, nicht die verlässlichste Quelle, ich weiß^^) von 1979, aber hey, immer noch näher am Zeitraum in dem das Spiel spielt als das iDroid!

      Ich bin ein bisschen sauer über solche Kommentare, weiß aber, dass ich ebenso meine Fanboy Momente habe. Dennoch kann ich es nicht leiden, als einziges Übel runtergespielt zu werden und namentlich angegriffen zu werden, vor allem wenn ich selbst riesiger Fan der Franchise bin. Ich freue mich schon, solltest du ihn dir überhaupt anhören, wenn Andreas und ich Peace Walker nachgeholt haben und dann unseren Podcast drüber machen. Aber ich empfehle dir jetzt schon es nicht zu tun, denn alles was gegen deine Meinung geht bei dem Spiel, ist ja leider nur dummes Gebashe und Gejammer.

      Zu guter letzt muss ich klar stellen, was du scheinbar nicht verstehen willst: Ground Zeroes ist vielleicht von der Geschichte her ein Prolog zu Phantom Pain (wobei… Naja, hättest vielleicht doch mal zu ende hören sollen), aber es ist als eigenständiges Spiel mit Verpackung im Handel veröffentlicht worden und auch als solches zu sehen. Und wenn du jetzt den ganzen (bis wohin du auch immer gehört hast) Podcast über mit dem Kopf geschüttelt hast, während der o so böse Maurice nicht deiner Meinung ist, denke über dein folgendes Statement doch einfach noch mal genauer nach: „da ihr nur dumm rumjammert und nichtmal das Hauptspiel abwartet“
      Ich erwarte kaum eine Antwort, wenn, dann nur mehr Gemecker, wie falsch ich doch liege. Dennoch würde es mich freuen wenn du dir über dein Kaufverhalten, deine Zustimmung zur Preisgestaltung, aber deiner blinden Willigkeit zum Kauf, Gedanken machst. Denn für mich, ist Ground Zeroes nicht nur ein unterdurchschnittliches Metal Gear (was die Story und die Darstellung jener angeht), sondern auch ein Armutszeugnis der Gamingbranche. Ich zahle auch für fünf Minuten Filmtrailer keine 3€, wenn sie beim Superbowl laufen. Aber hey, ich bin da ja scheinbar eine Minderheit, die die Dinge ausspricht, die ihr nicht gefallen. Und dazu, lieber Jens, stehe ich.

      LG
      Maurice

      • Tony M.

        Ich stimme dir zu Maurice, Ground Zeroes ist ein eigenständiges Spiel, bis auf die Prolog-Momente vollkommen unabhängig von The Phantom Pain. Und genau das ist es, ein eigenständiges Spiel und KEINE Demo. Dass es kein großes Spiel ist wussten wir alle schon vorher. Es ist als eine Art Crowdfounding gedacht um die Entwicklung von The Phantom Pain zu unterstützen. Nur wirft man sein Geld nicht ins leere sondern bekommt sofort eine kleine Gegenleistung. Ganz ehrlich, ob es von Entwicklerseite immer noch als Crowdfounding gesehen wird und ab welchem Kostenpunkt Konami die Bremse ziehen würde, weiß ich nicht, deswegen lohnt es sich nicht über diesen Punkt zu diskutieren. Trotzdem sollte man das immer im Hinterkopf behalten. Es geht letztendlich darum KojiPro zu unterstützen und nebenbei die Spiele-Mechaniken auszuprobieren.
        Obwohl ich schon seit Wochen von den Beschwerden im Internet etwas geplättet bin, hat mich das Ausmaß deiner Abneigung gegen die Preispolitik doch nochmal schockiert.
        Haben wir wirklich das gleiche Spiel gespielt?? Ich habe allein mit den 5 Missionen auf Normal eine ordentliche Spielzeit zusammen bekommen. Natürlich bin ich nicht sofort zum nächsten Punkt auf der Karte gerannt. Auch wenn das Lager nicht wirklich eine Open World ist, funktioniert GZ ja schließlich doch nach dem Open World Prinzip und so habe ich in viele Missionen schon beim ersten Durchlauf 2 Stunden gesteckt. Und zwar NICHT mit dem Hintergedanken dass ich die Zeit strecken muss. Ich habe GZ schon gespielt bevor es in den Laden kam, also vor der massiven Kritikwelle, deswegen wusste ich überhaupt nicht, was auf mich zukommt. Ich weiß dass es schwer ist, Wiederspielwert als Verkaufsargument anzubringen, aber das war bei mir bisher auch gar nicht notwendig. Ich habe das Maximum aus jeder Mission geholt und trotzdem noch viel zu erledigen.
        Ich würde sagen, dass MGS Fans bei 30€ bedenkenlos zugreifen können. Solche Fans die auch das Special Missions Add-On für MGS 1 extra gekauft haben oder bei den anderen Teilen gerne nochmal extra bezahlt haben um die Substance, Subsistance usw. Version zu bekommen. Okay ich gebe zu, 20€ wären für den Erfolg vielleicht besser gewesen aber weniger nicht. Dafür kostet so eine Entwicklung einfach zu viel und man hätte genauso nur Minus gemacht, wie es jetzt aufgrund der schlechten Kritik vermutlich der Fall ist.

        Es muss wohl nicht gesagt werden aber JA ich bin ein Metal Gear Solid Fanboy. Ich kaufe selten Spiele zum Vollpreis oder in dem Fall Release-Preis aber Kojima ist einfach eine 100%ige Garantie und das fand ich auch bei Ground Zeroes. Ich habe auch in meiner Review (die ich hier nicht verlinken werde, sonst wirkt es am ende noch wie Schleichwerbung ;) meiner Meinung nach ganz gut erklärt, warum ich den Wert des Spieles so hoch halte und dass es für mich dieses mal eben weniger auf die Story ankommt, sondern um das Erlebnis der Infiltration unter verschiedenen Bedingungen. Ich fand auch nicht, dass die Prolog-Mission der Höhepunkt von GZ war, sondern einige der kleineren Missionen, die aber eben noch mehr Freiheiten gelassen haben, die Umgebung zu nutzen.
        Es gibt so viele Gründe weshalb Ground Zeroes mich glücklich macht und ich verspreche, dass es nichts mit blindem Fanboytum zu tun hat :)

        • Mir geht es nicht darum das ich will
          das es anderen nicht gefällt. Und ja, meine Antwort war hart, aber
          ich mag es einfach nicht namentlich auf das einzige Übel runter
          reduziert zu werden und da nehme ich Aussagen wie diese hier, als
          persönlichen Angriff wahr: „konnte mir den Podcast nicht zuende
          anhören da die gefahr bestand das ich Maurice ausfindig machen würde
          um ihn zu foltern.“

          Zum Preis. Ich finde eben nicht das er
          dadurch gerechtfertigt wird. Ich habe mittlerweile die Hauptmission
          plus 3 Nebenmissionen angespielt und die haben mir einfach nicht
          gefallen – aber klar, dass rechtfertigt noch lange nicht den Grund es
          für den Preis abzustrafen. Aber, wir betonen ganz klar das es im
          Endeffekt wirklich nur reine Zeitstreckung ist. Wieso wurden die
          Missionen ausgelagert? Wieso spielen sie alle auf der selben, kleinen
          Karte und zeigen nicht mehr Varianz, die uns dann auch Phantom Pain
          bieten soll? Ja, dass Wetter und die Tageszeit ändern sich, aber so
          doll sieht die Fox-Engine bei Tag dann doch nicht aus. Ich bin auch
          Metal Gear Solid Fan, habe den dritten Teil gefühlte tausend Mal
          hier und auch so oft durchgespielt, aber es ist einfach ein massives
          Downgrade zu einem Preis, den mittlerweile etwa auch die HD
          Collection haben sollte. Es ist ein eigenständiges Spiel mit dem
          Umfang einer Demo. Auch dir lege ich das erste verlinkte Video ans
          Herz, welches meinen Unmut gut unterstreicht und sogar noch viel
          weiter geht, als es mir je möglich wäre. Und es ist keineswegs so,
          als hätte ich nicht viel Zeit ins Spiel gesteckt. Ich habe die
          Hauptmission, 3 Nebenmissionen und die Hauptmission noch auf Extrem
          zum höchsten Rang beendet. Es hat Gameplay-technisch viele
          Höhepunkte, die ich dem Spiel auch zuschreibe, sonst hätte ich
          nicht so viel Zeit reingesteckt, glaube mir. Aber es ist letztlich
          wirklich der Umfang selbst, der den bitteren Beigeschmack verursacht:
          Alles spielt auf der selben, kleinen Karte und ist unnötig in
          einzelne Aufgaben unterteilt. Ein besser designtes Spiel hätte die
          Nebenmissionen in die Hauptmission fließen lassen, hätte den
          Mehrwert ungezwungen dem Spieler anvertraut, dass er sich auf das
          konzentrieren kann, worauf er gerade Lust hat, und so wie ich das
          bisher verstanden habe, macht Phantom Pain exakt das. Will ich jetzt
          die 3 Flakgeschütze zerstören und mir damit später Vorteile
          verschaffen? Oh, da laufen während der Hauptmission noch 2 optionale
          Ziele herum, die ich am besten lautlos ausschalten sollte um mehr
          Punkte einzufahren? Und dann ist da auch noch eine weitere, optionale
          Person im Camp die ich retten kann? DAS fühlt sich doch verdächtig
          nach Zeitstreckung an, die auch nicht unbedingt jeden Metal Gear
          Solid Spieler ansprechen muss. Ich komme auf über 10 Stunden
          Spielzeit, aber auch nur durch Repetition. Das es Spaß macht die
          unterschiedlichen Herangehensweisen auszuprobieren ist super, aber
          das konnten die Vorgänger auch längst – aber die hatten so viel
          mehr Variation zu bieten. Nun, dafür kostet es auch nur 30€ – aber
          die rechtfertigen sich nur, wenn du gewillt bist auch so viel Zeit
          reinzustecken und immer und immer wieder das selbe Gebiet zu
          erkunden. Der Umfang ist eben nicht nur die Spielzeit, sie ist auch
          das Spiel, der Inhalt selbst. Und das ist mir persönlich für 30€
          einfach zu wenig. Das es ein wenig Phantom Pain mitbezahlt, schön
          und gut, aber mir als Spieler ist das nicht Argument genug. Die
          Tanker Episode hat gezeigt, wie man es richtig macht. Also Demo einem
          anderen Spiel beilegen – das tut beiden Spielen gut! Ground Zeroes
          aber, macht dies aus meiner Sicht nicht.

          • Tony M.

            Ich versuche jetzt mal nicht auszunutzen, dass du das Spiel noch nicht in vollem Umfang gespielt hast aber bitte spiel auch noch den Rest ;) Und ganz ehrlich, spielerisch haben mir die „Neben“missionen viel besser gefallen als der Prolog am Anfang. Außerdem haben auch die anderen Missionen kleine Geschichten zu erzählen und die lassen sich nicht wirklich mit der Story aus dem Prolog vereinbaren. Allein das reicht schon als Grund dafür, dass sie ausgelagert wurden. Deine Argumentation dass die anderen Missionen in die Hauptmission hätten eingebaut werden sollen lässt mich eben doch vermuten, dass du sie nicht weit genug gespielt hast, denn auch diese Missionen haben in sich kleinere Twists usw. Für mich gibt es in Ground Zeroes keine Nebenmissionen. Alle haben den gleichen Umfang, einige Ereignisse usw. usw.
            Wenn man wirklich von schlechten Trends reden will, dann vielleicht, dass die beiden Bioshock Infinite DLC zusammen schon 30 Euro kosten und dass Spiele allgemein oft überteuert sind. Bei Ground Zeroes finde ich den Preis wie gesagt noch sehr fair.

          • RiSiNGxSuN

            Hat keinen sinn, wenn Maurice sich einmal was in den Kopf gesetzt hat ist es mit Argumentieren vorbei, ich werde mir nie wider die mühe machen und einen Text für die GamerWG schreiben wenn sie mal wider um Kommentare und Feedback bitten dazu ist mir der Podcast ehrlich gesagt nicht wichtig genug…

            Nicht zu persöhnlich nehmen aber die letzten 20 Folgen waren eine echte qual macht einfach keinen spaß mehr zu lauschen.

            Aber ist ja eigentlich egal wer bin ich schon das ich über die gamerWG urteilen darf, bekomme ja nichtmal nen Text ohne schreibfehler hin. =D

            Außerdem ertrage ich diesen sch Sprachfehler nichtmehr….Komich und so =P

            (duck und weg)

          • Jupp, natürlich. Les dir mal deinen ersten Post durch, da ist praktisch kein Argument drin.

          • Tony M.

            Sorry, ich weiß, dass dieses Video bewusst lustig sein soll, aber irgendwann ist dieses Demo-Gelaber einfach nicht mehr lustig.

            Und das mit den $40 ist sowieso schon lange nicht mehr aktuell, es hat nie eine Version für 40 gegeben. Außerdem hatte jeder die Möglichkeit, eine Download-Version für 20 zu bekommen, die Sammler konnten eben mehr für die Laden-Version bezahlen. Indie Spiele die nach einem gewissen Erfolg später noch eine Laden-Version bekommen sind in der Regel auch überteuert.

            Also fassen wir zusammen: jeder hatte die Möglichkeit, für 20 Euro/Dollar ein Spiel zu kaufen, das beim ersten Durchlauf wenigstens 5 Stunden dauern sollte und das ohne auf irgendwelche Extras Rücksicht zu nehmen.
            Das ist weit von vielen anderen AAA Spielen entfernt, die inzwischen für genauso kurze Kampagnen teilweise sogar 70€ kosten. Gut, die haben dann oft einen Multiplayer, dafür hat Ground Zeroes eben einen enormen Wiederspielwert.

            Wenn man nur auf Story wert legt, mag Ground Zeroes ja wie ein minderwertiges Metal Gear erscheinen, aber was das Gameplay angeht, ist der Fortschritt zu den Vorgängern enorm. Das gleiche gilt für Sound-/Grafik- und Sprecherqualität, bishin zum kleinsten Soldaten.
            Alles Ansichtssache, aber man sollte akzeptieren, dass jeder der sich für den Kauf entschieden hat, nicht automatisch eine falsche Entscheidung getroffen hat.

          • Erstmal kostet das Spiel in Australien wesentlich mehr, eine halbe Minute Recherche hat ergeben, dass es dort teilweise bis 50$ hochgeht (für eine NextGen Retailfassung). Zweitens solltest du dann ebenfalls die Ansicht derer erkennen können, denen es eben auch oder hauptsächlich um die Geschichte geht und sich nicht für jeden der selbe Wiederspielwert ergibt. Ja Ansichtssache, eben! Aber genau darum ging es doch schon die ganze Zeit: Meiner Ansicht nach rechtfertigt es sich nicht es zu kaufen, aber locker über ein WE auszuleihen und seinen Spaß damit zu haben. Und wenn du 70€ Spiele kaufst die weniger bieten, dann kaufst du eindeutig die falschen Spiele oO Und nein, „wenigstens 5 Stunden“ kommt nicht hin. Ich habs sehr langsam gespielt, die Geschütztürme und Fahrzeuge heimlich zerstört, habe das Camp erkundet und kam dennoch nur auf unter knappe 100 Minuten.

            Dieses ewige rechtfertigen geht mir ebenso auf den Zeiger, aber das liegt daran, dass ich bei einem Metal Gear Solid eher der Story und kleinen Gameplay-nuancen spiele (etwa die Möglichkeit in Snake Eater viele spätere Bosse durch frühere Events zu erleichtern oder gar komplett zu umgehen). Und davon (zusammen mit dem Ton, welchen das Spiel anschlägt, aber ja, da gebe ich zu, dass ist Geschmackssache!), bietet mir das Spiel einfach zu wenig.

  • Andreas

    Ich muss nun auch noch ein paar Worte zu unserem Ground Zeroes Podcast verlieren.

    Anfangen möchte ich mit etwas positiven. Ich finde, dass die Steuerung von Snake und auch der Kamera deutlich besser funktioniert als noch in Metal Gear Solid 1 – 3. Mit Snake durch eine feindliche Basis zu schleichen, hat noch nie so viel Spaß gemacht. Das Setting und die angesprochenen politischen Themen fand ich super spannend. Das Problem hierbei ist allerdings, dass das Spiel viel zu kurz ist und daher nicht auf diese Themen ordentlich eingehen kann. Ich habe die Hauptmission innerhalb von 2 Stunden zweimal durchgespielt. Die Nebenmissionen reizen mich überhaupt nicht. Ich habe zwei gespielt und ich finde, auf die hätte man gern verzichten können. Für mich sind 20 – 30 Euro dementsprechend deutlich zu viel. Wer mit den Nebenmissionen was anfangen kann, mag das anders empfinden. Ich bin jedenfalls enttäuscht. Was die Nebenmissionen zusätzlich abwertet in meinen Augen ist, dass ich die Ausrüstung, welche ich im Hauptspiel freigeschaltet habe, nicht in den Nebenmissionen nutzen kann. Ich muss diese hier wieder freispielen.

    Nachtrag:

    Ich habe über Ostern die XOF Patches gesammelt und die Bonusmission Deja Vu gespielt. Die Mission ist spaßig. Doof bleibt aber weiterhin, dass man nur die eine kleine Basis hat, durch die man immer und immer wieder durch schleicht. Das ist wie ein Rennspiel mit nur einer Strecke.

  • DerSuperBob

    Einerseits meckert ihr drüber das
    Kojima sich angeblich nicht weiterentwickelt und auf der andern Seite heult ihr
    rum das sich das gamplay so sehr verändert hat und angeblich nichts
    mehr zum Metal Gear Universum passt? sorry aber eine
    argumentativ sehr schwache und sehr schlechte folge. ich hab mich bei
    Zuhören echt aufgeregt.