gamerWG.org – Podcasts
16Jul/10Off

gamerWG Podcast #060 – Anlageberatung

Man, man, man... Dies ist bereits die 60. Ausgabe des gamerWG Podcasts und wieder gibt es allen Grund zu feiern! Die gamerWG bekommt ihren persönlichen Anlageberater und dieser hat Ahnung von Videospielen. Anton, Georgios und ich begrüßen unseren neuen Mitbewohner Thomas und löchern ihn direkt mit Fragen über Fragen. Auch ein Quiz darf natürlich nicht fehlen und es ist härter denn je! Was machen wir Moderatoren neben dem Podcasten? Womit haben unsere Zockerkarrieren angefangen? Und wer wird die meisten Punkte im härtesten Quiz der gamerWelt einsacken? Das und vieles mehr in der heutigen Folge des gamerWG Podcasts!

Wir wünschen euch viel Spaß beim hören, miträtseln und kommentieren! -m

mp3-Download:gamerWG060.mp3


  • RAPTOR

    Aha, die neue Folge schon jetzt um Mitternacht ! Die lade ich mir gleich runter.

  • Jep Super, Thomas ist definitiv eine Verstärkung für die WG :)
    Freue mich schon auf den Cast ;)

  • Pingback: Tweets that mention gamerWG Podcast #060 – Anlageberatung « gamerWG.org – Podcasts -- Topsy.com()

  • RAPTOR

    Du hattest aber damals sehr strenge Eltern Maurice, wenn du mit 18 erst eine eigene Konsole kaufen durftest.

    Meine erste Konsole war ein NES, dann SNES, PS1, Dreamcast, XBOX, Gamecube, PS2, DS, XBOX 360. Davon besitze ich aber nur noch den DS, die PS2 und die 360.
    Mit dem PC konnte ich als Spieleplattform nie etwas anfangen, da das zu nahe Davorsitzen so unbequem ist- für Augen und Körperhaltung.

  • Hab ich gesagt das es mit 18 war? Wenn ja, sorry, meine erste Konsole, also den GameCube, habe ich mir zu meinem 15ten Geburtstag kaufen dürfen^^

    • Du Küken. :D

      • RAPTOR

        Das habe ich falsch verstanden. Im Podcast hast du erzählt, dass du 1988 geboren bist und 2006 deine erste Konsole gekauft hast. Daher dachte ich 18 und nicht 15. Es ist ja auch nicht so wichtig, wann genau du die erste Konsole geholt hast. Ich dachte nur, dass deine Eltern dir erst mit der Volljährigkeit eine Konsole erlaubt haben.

        • Sorry, ich habs echt nicht mit zahlen xD Ich hätte sagen sollen in der 8ten Klasse, und da war ich 15, was 2003 und nicht, wie von mir fälschlicherweise behauptet 2006 war. Meinen GameCube habe ich nämlich im Jahr des Wind Waker Launchs gekauft, hab mir dann den silbernen gekauft^^

  • RAPTOR

    Übrigens habe ich mir jetzt den Film Prince Of Persia im Kino angesehen. Hast du den mittlerweile auch gesehen Anton ?

    Das letzte Mal war ich 2007 zum Simpsons-Film im Kino. Nach 3 Jahren also mal wieder. Ich war total geschockt. Die Bildqualität ist superschlecht gewesen (Titania in Steglitz, falls das Maurice kennt). Dauernd flackern schwarze Flecke über die Leinwand. Über den gesamten Film hinweg sind mehrere schwarze dünne Linien zu sehen, die in der Mitte des Bildes senkrecht runterliefen.
    Ich dachte , dass es mittlerweile eine bessere Kinotechnik gibt. Über einen Projektor mit Filmrolle kann das Bildsignal ja auch nicht großartig sein. Es war so als ob ich eine VHS-Kassette sehe. Überhaupt war das Bild unscharf. In Zeiten von HD, wo ich oft Blu-Ray’s leihe, ist so eine Bildqualität nur schwer hinzunehmen. Der einzige Vorteil des Kinos bleibt die Größe der Leinwand. Gerade bei monumentalen Film wie POP mit großen Schlachtszenen kommt eine gute Atmosphäre auf.

    Der Film selbst hat Charme und ist teilweise für einen Schmunzler gut. Ich hätte nur mehr Spannung und ein wenig mehr Action erwartet. Zum Beispiel Action in Form von Fallen ausweichen, Schwingen usw.

  • qu4d

    Anton, du bist aber fies mit dem „Küken“ :P Meine Mutter hat das auch immer zu mir gesagt und ich habs gehasst! :mad:

    Aber danke für das Lob im Podcast :) War heute zwar mal wieder „nicht im Rahmen“, aber nächste Woche sollte ja wieder business as usual sein. Ich freu mich auch sehr, dass der Thomas nun fest im Team ist – mochte den alten Sack schon beim Xboxcast sehr und nun seit ihr echt ein buntes Quintet mit 5 sehr verschiedenen Stimmen – gefällt mir wirklich.

    Und gebt dem Jungen jetzt endlich seinen Wrestling-Cast. Der ist längst überfällig! :)

    • qu4d

      seitseid -.-

  • Wir sind auch alle sehr froh das Thomas eingezogen ist. Ihr dürft auch in Zukunft spannende Folgen erwarten. ^^

  • RAPTOR

    Welchem Jungen soll man seinen Wrestling-Podcast geben ? Ist Thomas gemeint ?

    Früher habe ich sehr oft WWF geschaut- bis 1996. Später habe ich dann auf Youtube einzelne Kämpfe und Veranstaltungen neueren Datums gesehen. Die comicartigen Wrestler sind ja ausgestorben und es ist heute viel brutaler. Die Wrestlemanai von diesem Jahr habe ich allerdings komplett verfolgt. Dort hatte Bret Hart nämlich nochmal einen Kampf gegen Vince McMahon (ich sage nur 1997 Montreal Screwjob, die Rache).

    Es gab bisher nur zwei Wrestling-Podcasts in deutscher Sprache. Die Seite Videogamelounge hatte mal 2 aufgenommen. Da war Gregor von Gameone dabei. Auf der Seite sind sie aber nicht mehr verfügbar, da diese umgebaut wurde und Gregor nicht mehr dabei. Jedenfalls habe ich sie aber noch und kann sie hochladen, falls hier Interesse besteht.

    Über einen GamerWG-Wrestling-Podcast würde ich mich sehr freuen. Vielleicht so eine Art Sondersendung.

    Ich habe gerade eben mal ein paar Bilder meiner Wrestlingsammlung gemacht:

    http://www25.zippyshare.com/v/47548477/file.html

    http://www25.zippyshare.com/v/24256556/file.html

    http://www25.zippyshare.com/v/68514476/file.html

    http://www25.zippyshare.com/v/81832321/file.html

    • Ich hätte an den Casts Interesse. Könntest du die hochladen?

  • Sehr schöner Podcast. Und die Fragen von Maurice waren auch super, besonders die Musikdateien. Aber wie könnt ihr nur sagen das Sonics Musik so schlecht ist, ich fand die immer super und hab das Spiel gerne gespielt :) Zum Thema Konsolen. Meine erste große Konsole war das SNES. Danach kamen das Master System, der N64, Gamecube, die Wii und seit Anfang des Jahres auch eine Xbox 360. Angefangen zu spielen habe ich 1994 mit Street Fighter 2 auf dem Game Boy. Heute spiele ich fast ausschließlich Xbox 360. Zum Thema spielen und wieviel Zeit man heutzutage damit verbringt haben Thomas und Georgius einen guten Ansatz geliefert der auch einen eigenen Podcast wert wäre. Mir geht es nämlich genauso das ich heutzutage weniger Zeit oder Lust zum spielen habe als das noch früher der Fall war und das liegt nicht nur an der Arbeit. Ich glaube heutzutage gibt es einfach zu viele Spiele die auch noch gut sind, so das man gar nicht mehr hinterher kommt oder wie seht ihr das ?

  • Das sehe ich auch so Oliver. Heute gibt es so viele schöne Spiele da kann man sich zum einen garnicht entscheiden und zum anderen garnicht die Zeit nehmen alle die einem gefallen zu spielen. Ich habe auf jedenfall Lust mal zu dem Thema eine Sendung aufzunehmen.

    Aktuell bereiten wir im verborgenen eine Sondersendung vor die wir zusammen mit einer Partnerseite produzieren werden. Die haben mind. genausoviel Bananengeschmack wie wir daher könnte es in einigen Wochen spannend werden.
    ;)

    • Meint ihr mit Partnerseite Areagames? Das hat Maurice ja schon mal in Twitter geschrieben. Die (vorallem Daniel Pook) sind aber in Sachen Bananengeschmack noch mal ne Ecke härter als ihr :)
      Oder vielleicht Rawiioli? Mit denen Habt ihr ja schon zu Spielecast-Zeiten viel zusammengearbeittet.
      Beides wäre sicher cool :)

    • @raptor Das was du da über unsere Kollegen von Areagames schreibst ist ganz allein deine Meinung. Tausend andere sehen das anders. Diese Leistung musst du erstmal topen.

  • Crimson

    Find ich super, das Thomas jetzt fest dabei ist, der wird das Team auf jeden Fall bereichern! Müsst nur bei der Gelegenheit mal die Moderatoren Seite überarbeiten, da fehlt übrigens auf der rechten Seite noch die Leiste, die auf den anderen Seiten schon eingebaut ist. Man könnte die Moderatoren Liste auch noch etwas „verschönern“, sieht noch etwas chaotisch aus, vieleicht mit einer Tabelle oder so! Super Podcast, macht weiter so, ihr seit echt der beste Gamer Podcast!

  • Pingback: Tweets that mention gamerWG Podcast #060 – Anlageberatung « gamerWG.org – Podcasts -- Topsy.com()

  • Auf meinem „Deprie-Werden“ seid ihr ja schön rumgeritten :)
    Schön, das Ex-Dauergast-Thomas jetzt auch eingezogen ist, war ja auch eigentlich nur logisch. Ihr solltet aber trotzdem nicht vergessen, auch weiterhin andere Gäste einzuladen, denn je mehr Stimmen der Podcast hat, desto interresanter wird er.
    Zum Thema Wrestling: Als ich gesehen hab, dass Thomas und Christian oft Gäste in der GamerWG waren, hab ich auch sofort an diesen Cast gedacht. Ich
    habs sogar schon Thomas in Twitter geschrieben:)
    Aber bitte nur mit Christian als Gast:)

  • Leute, Wrestling??? Damit konnte ich noch nie etwas anfangen. Aber der Film „The Wrestler“ von Darren Aronofsky ist ein REINES MEISTERWERK! :D Frage mich wie er bei den Wrestlingfans angekommen ist…?

    • qu4d

      The Wrestler ist in der Tat ziemlich toll. Beim Wrestlingcast sollte es aber auch mehr um die Spiele gehen, wovon es ja mehr als genug gab :P

      Ich denk da gern an WWF Superstars (?) auf dem SNES zurück. Das hatte zwar mit Wrestling nicht viel zu tun, war aber ein wahnsinnig unterhaltsamer Arcadeprügler mit dem Undertaker, Doink und co. :D

      Später hab ich dann auch noch ein bisschen Smackdown auf der Playstation gespielt, aber das wars dann auch irgendwann für mich.

  • RAPTOR

    The Wrestler habe ich noch nicht gesehen, tue ich aber siher zukünftig.

    Da ihr im Podcast ja ein wenig über euch erzählt habt, wollte ich schon immer wissen, ob Anton japanische Wurzeln hat. Dein Nachname Sikora klingt sehr fernöstlich.

    Ich habe einige wenige Folgen von Areagames gehört und die sind mir viell zu nieveaulos. In jedem zweiten geht es um vulgäres Sexgerede. Das ist ab und an mal ganz ok, aber STÄNDIG ! Die wirken eher wie 12-Jährige Schüler in der Pubertät. Der Personenkult ist mir auch zu groß den die betreiben.

    Vielleicht kommt ja mal Thommy vom XBOXCAST als Gast in die WG ?!

    • RAPTOR

      NIVEAULOS (ohne ie)

  • Zolt7

    Joa, merke, dass es bei mir auch mit der Lust und Zeit allmählich (oder doch eher rapide) bergabgeht was Videospiele zu spielen betrifft.
    Im Moment komme ich eigentlich nur noch auf ein 1-3 Stündchen am Wochenende, die ich an der PS3 verbringe…
    Die Krux ist, dass ich eigentlich, dass sehr gut informiert bin, da ich fast täglich eine Stunde joggen gehe und mir dabei sämtliche Podcasts reinziehe. Von daher weiß ich, dass es eine Menge potentiell interessanter Spiele gibt, ich sie aber nicht spielen kann…Aber ich finde auch, wenn man ein wenig genauer „hinter die Kulissen“ schaut, sind die heutigen SPiele gar nicht sooo toll. Es handelt sich meist nur um optisch polierte Massenware. Klar gibts darunter auch Perlen, aber nicht mehr als früher auch. Ich finde heute ist es halt eher so, dass auf 20-30 Spiele alle paar Monate ein (für mich) „Must-Have“ kommt.

    Man muss aber auch bedenken, dass Videospielen ein Hobby ist und kein Wettkampf, in dem es darum geht, alle interessanten Spiele spielen zu MÜSSEN.
    Statt alle Spiele nur mal schnell durchzuspielen, sollte man sich lieber die Zeit nehmen und halt nur eines spielen, dann aber vernünftig und mit Genuss.
    Denn ich denke, Videospiele soll neben dem sowieso schon allzu stressigen Alltag ein wenig „Entspannung“ und Zerstreuung bieten und nicht noch mehr „Druck“ verursachen.

    Für mich persönlich sind Videospiele aber auch wichtig, denn ich denke schon (bei den richtigen SPielen), dass sie die Kreativität fördern (z.B. ein Zelda, Layton etc.) und einem Spaß vermitteln können.
    Neben dem Lesen von Romanen ist es auch für mich ein Medium, um zu entspannen und bisschen seine Fantasie baumeln zu lassen ^^

  • @georgius
    Ich glaube man ist einfach Reizüberflutet. Da kommt ein Blockbuster nach dem anderen. Für die unterschiedlichsten Konsolen. Früher hat man ein gutes Spiel gut und gerne ein Halbes Jahr lang gespielt. Heutzutage, ist es so das man schon nach einer Woche das Spiel durchhat und sagt, so wo ist das nächste, man will ja mitreden können ;) Schon traurig die Entwicklung, aber andererseits ja auch normal. Würde mich über einen Cast freuen, mache auch gern als Specialguest mit :D

  • RAPTOR

    Die Wrestling-Podcasts lade ich später hoch, ok ?

  • Vielen Dank für die netten Worte zu meinem Einzug. Ich freue mich auch sehr das Team nun dauerhaft zu unterstützen und wir haben auch schon viele interessante neue Podcastthemen für die kommenden Wochen auf dem Radar.

    Ob und wann der schon so oft gewünschte Wrestling Games Podcast kommt kann wohl am besten Paul Bearer beantworten mit einem Blick in die Urne vom Undertaker. Ein solcher Cast wäre für mich als Fan schon eine tolle Sache. Mal gucken… Ich bin aber auch mehr Fan als das ich mit großen Wrestling Fachwissen glänzen kann.

    • Aber wie gesagt bitte mit Christian als Gast, das muss bei dem Thema sein:)

    • If you ask me, if I want a cast about wrestling, I give you a „Hell yeah“.
      But no one knows, what th gamerwg is cooking.^^

  • Ich weiß einiges über die WWE :D

  • Raptor das was du da über unsere Kollegen von Areagames schreibst ist ganz allein deine Meinung. Tausend andere sehen das anders. Diese Leistung musst du erstmal topen.

    • RAPTOR

      Ihre Leistung will ich ja nicht toppen. Das was sie über die Spiele erzählen, finde ich ja interessant. Nur das was dazwischen ist, sagt mir nicht zu und das ist leider zu oft. Weniger ist oft mehr. Nur hier und da ein eingestreuter Witz wäre dann auch wirklich lustig. Die aktuelle Folge habe ich gehört und ich weiß nicht wie oft dort Wörter wie …uschi, …wänze, kotzen, …perma, …icken und sonstige Ausdrücke vorkommen. Mir ist aber auch bewusst, dass eine solche Sprache bei sehr vielen Leuten gut ankommt und als kultig empfunden wird- leider.

  • RAPTOR

    Hier ist die Wrestling-Special-Folge der Videogameslounge mit Chris und Gregor:

    http://www43.zippyshare.com/v/89904228/file.html

    Thomas, wenn du dein Fachwissen auffrischen willst, dann habe ich ein paar Artikel für dich mit „seriösen“ Interviews aus den WWF-Magazinen. :-)

    http://www30.zippyshare.com/v/55002607/file.html

    http://www30.zippyshare.com/v/48127610/file.html

    http://www30.zippyshare.com/v/85278478/file.html

    http://www30.zippyshare.com/v/67922417/file.html

    Wo wir beim Thema Quiz sind:

    http://www30.zippyshare.com/v/95008653/file.html

    Ich hatte auch Actionfiguren und sogar den Ring

    http://www30.zippyshare.com/v/28333407/file.html

    Carsten Schaefer und Günther Zapf fand ich immer sehr gut als Kommentatoren, tun sie ja heute noch

    http://www30.zippyshare.com/v/93237677/file.html

    Empfehlen kan ich die Doku „Bret Hart Wrestling with Shadows“ von 1998. Die habe ich auch auf VHS.

    http://www.moviesfoundonline.com/hitman_hart.php

  • @Oliver Dein Themenvorschlag ist echt Top! Mal sehen werde es heute intern besprechen.

    Wir freuen uns immer über Themenvorschläge Leute. Natürlich registrieren wir eure comments immer nach Vorschlägen (z.B. Wrestling).

    @Raptor Würde mich sehr feien wenn Thomas mal mitmachen würde. Lass dir noch ein paar Worte von mir sagen.
    Das das du persönlich die Sprache der Jungs von Areagames nicht magst ist eine Sache. Wie du aber gleich Menschen die anders sprechen oder denken als du gleich beleidigst ist nicht korrekt. Keiner ist wie der andere. Keiner ist besser und schlecht als andere. Gerade wir Gamer sind doch bekannt für unsere Toleranz.

    Uns bedeuten eure comments viel, wir machen uns auch gemeinsam Gedanken über Kritik um uns weiterzuentwickeln. Lasst es nicht zu das sich ein aggressiver Ton in den comments einschleicht.

  • Zolt7

    Das, was Oliver so konkret als Themenvorschlag formuliert hat, ist auch das, was ich in meinem vorangegangenen Kommentar ausdrücken wollte. Von daher würde ich mich auch sehr über einen Podcast zu diesem Thema freuen.
    Es wäre mir sogar sehr wichtig, weil das ist ein Problem/Konflikt, mit dem ich seit längerem „kämpfe“.
    Ich glaube, das ist auch so ein hitziges Thema, dass (hoffentlich) viele Leute beschäftigt. Von daher wäre es vielleicht ganz cool, im Voraus ein paar Meinungen zu sammeln bevor ihr podcastet und diese dann einbindet.

    Vielleicht sogar Audiokommentare!?

    Und nochmal zu Areagames: Eigentlich ist es auch nicht meine „Sprache“ die da gesprochen wird. Allerdings finde ich den Podcast auch sehr unterhaltsam. Ich höre diese Podcasts ja beim SPort in meiner Freizeit, da möchte ich wirklich NUR unterhalten werden…und von daher bin ich ganz froh, dass die Jungs versuchen, den Podcast ziemlich locker und lustig zu gestalten

  • Zolt7

    arg, das „dass“ natürlich ohne zweitem „s“ und mit dem „NUR unterhalten“ meine ich natürlich nicht, dass ich nur „dummes Gelaber“ hören will ,sondern ich will einfach keinen rein sachlichen Podcast, der sämtliche Fakten herunterasselt (sie MCast)…Videospielen ist halt Spaß&Hobby und sollte nicht darin übergehen zu „ernst“ zu werden ^^

  • RAPTOR

    Georgios, ich habe hier niemanden beleidigt. Wie kommst du darauf. Ich habe nur Beispiel genannt, welche Wörter bei Areagames verwendet werden. Dass solche Sprache oft von Jungs in der Pubertät verwendet wird, ist nun einmal Tatsache- dafür kann ich ja auch nichts.
    Ich habe auch geschrieben, dass ich das was sie über Spiele sagen interessant finde. Wenn aber fast jeder Satz vulgäre Ausdrücke beinhaltet, verpufft diese Qualität wieder. Wer diese Art von Sprache mag, dem wird es nicht stören.
    Beleidigt habe ich deshalb keinen ! Bei Areagames stehen halt die Kommentatoren und ihre schweinischen Witze im Vordergrund, die Spiel sind eher Nebensache, so empfinde ich es. Wer nur unterhalten werden will, dem gefällt es. Wer aber Infos haben will, hört lieber den M-Cast, da gibt es auch Witze, aber in ausgewählterer Sprache und auch Witze über andere Themen asl nur Sex.

    Ich wollte ja auch nur meine Ansicht darüber schreiben, weil das Thema Areagames hier aufkam.

  • @ georgius: Also ich kenne viele aus meinem bekannten Kreis denen es genauso geht. Man hat Zeit zum spielen, aber irgendwie keinen Antrieb ? Aber Zeit fürs Internet hat man komischerweise immer ^^. Mir geht es meist so das ich nicht spielen will, weil ich mir denke, ich habe eh nicht genug Zeit, dann muss noch das und das gemacht werden und morge ist wieder früh aufstehen angesagt. Und dann natürlich die Anzahl an guten Spielen. Kaufen tut man sich die meist alle, aber wenn man sie dann hat, hat man wieder keine Zeit oder wieder keine Lust. Es gibt sicher viele Leute die dies nicht verstehen können, aber wie ich sehe geht es dir ja auch so.

  • qu4d

    Jau… das ist wohl schon bald als allgemeiner Trend zu bezeichnen – ist ja im Grunde nicht anders als eine Reizüberflutung. Irgendwann gehts nicht mehr, auch oder weil die Spiele heute ja schon per Fliessband ankommen. Oder liegt das nur an der Wahrnehmung? Ein Rollenspiel vom Kaliber Final Fantasy 7 oder 8 gabs damals nur alle 2-3 Jahre und da sass ich auch verdammt lang dran – soviele hochwertige Alternativen gabs aber auch nicht (?).

    Jetzt gibt es so abartig viele Spiele… ich hab alleine in meinem Steamaccount mittlerweile 100+ Spiele und über soviel mangelnde Zeit kann ich mich eigentlich auch nicht beschweren, aber so richtig viel nutz ich davon garnicht.

    Zurzeit spiel ich fast nur noch TF2 – und dabei hab ich früher MP-Spiele nicht wirklich gemocht, weil ich da glaub ich Anton mehr ähnle. Ich mag halt auch mehr diese Singleplayer-Erfahrung mit schöner Geschichte und einem Ziel, dass man erreichen kann. Das letzte, was ich da wirklich gespielt hab, war glaub ich Fallout 3 im letzten Jahr. Das hat zwar Spass gemacht, aber irgendwie hab ichs doch etwas anteilnahmslos gespielt und mich manchmal eher gezwungen.

    Hat Videospielen vllt auch einfach den Reiz verloren, weil es irgendwann repetetiv wird? Gibts überhaupt noch etwas, was einen wirklich aus den Socken haut, weils mal etwas wirklich neues ist?

    Vielleicht weils wirklich viel zu industrialisiert is… keine Ahnung.

  • Jep. Die Spiele erscheinen am Fließband und wie du schon richtig sagst, heutzutage gibt es kaum noch was wo man sagt WOW, das ist es. Ein Ocaria of Time zu seiner Zeit damals war das Spiel schlechthin. Kommt heute so ein Spiel würde man sagen, ach ja schon wieder so was. Man weiß einfach den Wert mancher Spiele nicht mehr zu schätzen. Oft wird sich ja aufgeregt warum Spiele so lange zum Entwickeln brauchen, obwohl früher 2 Jahre Abstand zwischen Top Titeln, ganz normal waren. Heute sind manchen schon 2 Monate zu lang.

  • Zolt7

    Es ist auch irgendwie ein Teufelskreis…
    Die Entwickler entwickeln schneller und mehr Spiele damit sie mehr Profit machen können, andere Entwickler tun dies aber aus dem selben Grund auch.
    Das schaukelt sich dann hoch, der „ottonormal“-Kunde hat aber nur Zeit/Geld sich z.B. 1 der 10 erschienen Spiele zu kaufen. Bei mehreren Kunden verteilt es sich dann so, dass alle Spiele mehr oder weniger gleichermaßen „schlecht“ verkauft werden, da jeder ein anderes der 10 Spiele wählt.

    Für den einzelnen Entwickler macht das dann keinen Unterschied, denn die Stückzahl der verkauften Titel bleibt gleich, nur verteilen sich die Verkaufszahlen nicht auf z.B. 1 Spiel, sondern auf seine 3 Spiele die er nun im Jahr entwickelt.
    Die Entwicklungskosten werden dann wahrscheinlich auch auf seine 3 Spiele aufgespalten, anstatt in das eine gebündelt.

    In der Realität siehts aber noch so aus, dass die Spieler mehr kaufen als früher (behaupte ich mal), weil das Angebot größer ist und der Druck nichts verpassen zu wollen höher ist. Die Entwickler antworten auf die erhöhte Nachfrage dann mit noch mehr Titeln und der Kunde muss noch mehr kaufen…auch hier wieder ein Teufelskreis…
    Und ich tiefsten Inneren wollen doch beide eigentlich nur eins: Weniger Titel, denn der Entwickler könnte mehr Kreativität in einen Titel stecken, der Kunde hätte nicht den Druck und bekommt zusätzlich noch ein besseres Produkt.

    Leider denke ich, dass es aber wenn dann nur noch schlimmer wird mit dieser „Reizüberflutung“…
    Mich nervt heutzutage auch irgendwie, dass man durch das Internet auch schon viel zu viel mitbekommt, was sich in der Videospielbranche so tut.
    Wie schön war das früher, als man sich einmal im Monat eine Zeitschrift kaufte, Mund zu Mundpropaganda hatte und letzten Endes doch noch überrascht war, wenn man einen Titel ins Laufwerk schob bzw. Modul einsteckte, weil man im vornherein nicht alles vorgekaut bekommen hatte.

    Deswegen hier auch nochmal ein Lob an euren Podcast. Denn in diesem Podcast geht es mehr um die Emotionen ums Spielen und nicht über detaillierte Aufarbeitungen von SPielinhalten etc..
    Wenn ich ein Spiel kaufe, sollte man vielleicht schon grob ein Bild davon im Kopf haben, um was es geht und einschätzen können, ob es qualitativ gut und nicht völliger Mist ist. Aber irgendwie möchte ich das Spiel auch selbst erleben, ausprobieren und erforschen, ohne dass ich (wie in den meisten anderen Podcasts) stundenlang darüber referiert bekommen habe, was gut, was schlecht ist, sodass ich dann beim SPielen selbst schon sehr voreingenommen
    an die Sache gehe…

    Im Endeffekt will ich sagen: „Früher war alles besser “ :D

  • RAPTOR

    Es gibt genug großartige Spiele heute !
    Früher gab es auch das Internet mit Trailern und zig Seiten noch nicht. In den Spielezeitschriften waren ja nur Screenshots. Wer sich dann damals endlich das gewünschte Spiel gekauft hat, hat dieses zum ersten Mal in Bewegung gesehen. Die Überraschungsmomente sind viel größer gewesen. Diese Überraschungen kann man sich heute auch noch erhalten indem man im Vorfeld nichts über Spiele liest oder anschaut. Einzig spielbare Demos oder das vorherige Ausleihen empfehlen sich, um Fehlkäufe zu vermeiden.

    Dass Spiele am Fließband erscheinen oder gar ein Teufelskreis entsteht, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. In bestimmten Genres werden viele Spiele veröffentlicht, wie etwa im Action-Genre. Jump ‚N Runs kommen aber nicht am Fließband heraus.
    Wer sich viele Spiele kauft, sie dann aber nicht spielt, sollte sich fragen, ob Videospiele überhaupt noch was für einen sind. Das liegt nicht an schlechten Spielen, sondern vielleicht am verloren Interesse an den Spielen allgemein.
    Heute gibt es so viele verschiedene Spiele. Egal ob jemand Retrospiele mag (XBOX Live Arcade, PSN, Virtual Console), Indie-Spiele (XBOX LIVE usw.), Hochglanz-Egoshooter, Sport- und Rennspiele, Spiele mit Bewegungsteuerung, Karaokespiele, Tanzspiele, Gitarrenspiele, Spiele mit filmreifer Inszenierung wie Heavy Rain oder Quizspiele usw.
    Wenn da nichts für jemanden bei ist, der eventuell, wie geschrieben, grundlegend das Interesse an Spielen verloren.

  • RAPTOR

    Ein Beispiel:

    Testvideos wie etwa die von Gametrailers kauen ein Spiel nach Gameplay, Story, Grafik usw. durch. Somit ist die Spannung komplett weg. Man kennt das Szenario und die Spielmachanik schon vor dem Spielen.
    Wie ihr schreibt, ist heute das Geld da, um sich Spieleneuheiten zu kaufen. Ich empfehle wie früher blind Spiele zu kaufen. Vor dem Spieleregal kommt allein schon Freude auf, weil man dort etwas sieht, was man vorher nicht kannte.
    Das Cover des Spiels und die Bilder hinten auf der Verpackung sollten reichen. Mittlerweile sind die großen Entwickler ja auch bekannt und wer für Qualität steht. Eine tolle Spieleverpackung, wo Midas als Entwickler draufsteht, kauft wohl auch keiner.
    Jedenfalls bewahrt man sich so die überraschenden Momente und das Entdecken eines Spiels. Natürlich können somit durch Unwissenheit auch schlechte Spiele gekauft werden, aber die Faszination bei grandiosen Titel ist umso größer. So mache ich es schon seit ein paar Jahren.

  • qu4d

    Ich denke, es is schon eine Kombination aus diesen Punkten.

    Und das mit dem Fliessband… Oli hat Ocarina of Time erwähnt. Das war halt damals noch wirklich etwas neues. Und auch wenn man bei Nintendo bei der Zelda-Reihe jedesmal was neues versucht… wieviele Titel gibts jetzt schon? 20? Und dann fängt man an. Geht ins Dungeon, holt sich seine neue Waffe und kloppt n paar Gegner und weiter gehts, bis man Ganon und co. wieder besiegt hat. Reichts nicht langsam? Es is doch immer wieder das selbe.

    Und verlorenes Interesse. Zu einem bestimmten Grad defininitiv. Manchmal spiel ich glaub ich auch aus Gewohnheit… weil man hats ja früher ständig getan. Ich hab mal nen Spruch in einer Signatur gelesen, der irgendwie ziemlich treffend ist: „Quake macht keinen Spass mehr, das gehört zum Tag wie Scheissen, Essen und Schlafen.“

    Hmm joar :/

  • Zolt7

    Klar, Raptor. Wahrscheinlich macht sich bei mir wirklich langsam eine Videospiel-Müdigkeit breit und ich will es mir nicht eingestehen.
    ABer ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die ihre Spiele „bunkern“. Ich kaufe mir höchstens alle 2 Monate mal ein Spiel, komme aber bei diesem dann meist noch nichteinmal dazu, es durchzuspielen bevor dann 2 Monate später ein SPiel kommt, dass ich auch haben möchte. Ich verzichte dann aber trotzdem bewusst darauf.
    Wahrscheinlich ist man wirklich viel zu gut informiert. Wie Georgios es auch im Podcast erwähnte: Irgendwie verbringe ich viel mehr Zeit mit dem „Drumherum“, als mit dem SPielen selbst.

    Aber ich glaube, ich werde mal jetzt den Schlussstrich ziehen und aufhören, täglich nach News etc. zu gucken…Und die Idee, sich einfach unvoreingenommen vor ein SPieleregal zu stellen und einfach nach Intuition zu kaufen werde ich demnächst auch mal machen ^^.
    Wenn ich mal bedenke: so bin ich früher an Perlen wie Zelda und Secret of Evermore, Final Fantasy VII und Metal Gear Solid gekommen…gekauft einfach aus Intuition, rein nach Cover und Artwork, ohne vorher etwas über die Spiele gelesen zu haben :P

  • Bitte nicht falsch verstehen. Das Interesse an Videospielen ist keinesfalls verschwunden, im Gegenteil heute ist es sogar viel größer. Aber bestes Beispiel gestern. Hab XBox gespielt und innerhalb 1 Stunde bestimmt 5 Spiele im Laufwerk gehabt. Das ist doch nicht normal. Ich meine früher hat man sich hinter einem guten Spiel dahinter geklemmt, aber heute ? Irgendwie habe ich auch das Gefühl das ich Im laufe der Zeit an Skill verloren habe, kennt ihr das? Man ist so schnell frustriert wenn man irgendwo nicht weiter kommt und bricht ab. Zum Thema Internet und Zeitschriften. Ach ja was waren das damals noch für Zeiten mit der guten alten Bravo Screenfun :) Früher war halt doch alles besser :(

  • RAPTOR

    Das Drumherum vorher mit den Spieleinfos einholen ist ja vergleich bar mit einem Filmtrailer. In so einem Trailer mit 2 Minuten Spiellänge werden meistens schon alle tollen Szenen gezeigt. Wer sich dann den Film ansieht, ist natürlich enttäuscht, weil es nichts Neues mehr zu bestaunen gab.

    Neue Spiele fallen momentan auch unglaublich schnell im Preis. So kann man sie einfach mal mitnehmen, auch ohne Infos vorher. Dante’s Inferno und Bayonetta sind schin nach 4 Monaten im Preis auf 30 Euro gefallen. Split/Second habe ich jketzt bei Saturn für 35 Euro gesehen.

    Klar können auch mal Gurken dabei sein, wenn man keine Infos zum Spiel hat welches man gerade im Regal sieht. Lego Indiana Jones Der Stab der Könige ist so ein Beispiel. Das kam letztes Jahr für Wii und PS2 heraus. Da ich Indy mag, war ich interessiert, aber wusste nichts über das Spiel. Zudem wollte ich eigentlich kein PS2-Spiel mehr kaufen, weil ich ja eine 360 habe. Da es von vornherein nur 30 Euro zum Verkausstart kostete, habe ich es gekauft.
    Nach 2 Tagen habe ich es aber bei Ebay reingesetzt und dort noch über 25 Euro bekommen. Soclhe Fehlgriffe kommen natürlich vor, aber durch den schnellen Wiederverkauf bin ich noch gut bei weggekommen.

  • Zolt7

    Nagut, bei Filmen hatte ich das Problem nicht, da ich eh nur höchstens 1-2 mal im Jahr ins Kino gehe…Und ich hatte auch noch nie das Bedürfnis, mir im Internet Filmtrailer anzuschauen :P

    Joa ungezielt sollte man wirklich nur die Titel bis 30€ kaufen, aber davon gibts ja wirklich genug. Es muss ja schließlich auch nicht immer das Neueste sein. Bis auf Dragon Age habe ich mir eigentlich auch noch kein PS33-Spiel zum Release gekauft…
    Bei solchen TIteln wie Metal Gear Solid Rising und Final Fantasy XIII Versus weiß ich z.B., dass ich mir die auch zum Vollpreis für 50-60€ kaufe, weil das einfach meine Lieblingsfranchises sind. Da würden ein Tests/Videos/Meinungen sowieso meine Kaufentscheidung nicht beeinflussen.

    Bei Büchern mache ich es übrigens auch so, ich gehe uninformiert ins Geschäft und nehme dann das mit, das mich gerade anspricht (hier sind das aber auch andere Preisdimensionen)

    Naja aber es gibt auch noch Videotheken, wo man einfach mal Spiele ausleihen kann, die man sonst wegen schlechten Tests nie gekauft hätte, und bei denen man dann im besten Fall doch merkt, dass sie einem Spaß machen.

  • RAPTOR

    An Oliver:

    Heute gibt es doch eigentlich bei fast jedem Spiel einstellbare Schwierigkeitsgrade.
    Es gibt sogar selbstanpassende Schwierigkeit und man wird während des Spiels gefragt, ob man auf leicht umstellen will.

    An Zolt7:

    Da wären wir wieder beim Thema Preise von Videospielen. Klar, ein Buch nimmt man sich mal eben mit für 10 Euro als Taschenbuchausgabe.
    Wer ein Spiel leiht oder nur 10 Euro dafür bezahlt, erwartet natürlich auch nicht so viel und kann so entspannter ans Spiel gehen.

  • Ganesh

    Zu der Debatte, die sich hier entsponnen hat (auch, wenn ich die entscheidende Stelle im Podcast noch gar nicht erreicht habe):

    Ich möchte nochmal auf diese Genre-Geschichte zurückkommen – wenn bestimmte Genres am Fließband produziert werden und trotzdem die große Aufmerksamkeit bekommen – das sorgt für Frust. Als Beispiel kann diese ganze GoW-Familie herhalten: Inszenierung top und mit viel Brutalität, Spielprinzip ist eher simpel… so was kann ich schon nach einmal Spielen nicht mehr sehen. Bei Dante’s Inferno dachte ich noch: „Ah, die Göttliche Komödie als Videospiel – interessante Idee.“ … nach einer halben Stunde war mir das Spielprinzip aber zu blöd (und auch zu hektisch), dass mein Interesse schlagartig weg war. Trotzdem bekam das Spiel große Leitartikel. Beim neuen Castlevania ist es ähnlich: Die Redakteure geben selbst zu, dass da wenig neues ist, außer die GoW-like-Inszenierung – Trotzdem: Leitartikel, Preview-Video, etc…

    Man muss sich leider immer mehr zu den wirklich guten Ideen durchkämpfen – bis man sie dann wie die Nadel im Heuhaufen gefunden hat, vergeht Zeit, man ist weitestgehend auf sich selbst gestellt, mein die Lieblingsseite erstmal den neusten Action-Titel testen muss, um viele seiner Leser nicht zu enttäuschen… Man bräuchte für so was mal Goldgräber-Medien…

  • Zolt7

    Wenn in 2 Wochen endlich meine Klausurphase vorbei ist, werd ich mir mal Death Spank gönnen…Bisher weiß ich nur dass es relativ lustig ist und vor allem einen offline Koop!! hat. Da werd ich mich mal überraschen lassen ^^

    mal eine kleine Podcast-Anregung:
    Hätte irgendwie total Lust auf eine kleine „Zeitreise“-Rubrik. Und zwar stelle ich mir das so vor, dass ihr für die letzten 10 Minuten eures Podcasts zufällig eine Jahreszahl (zwischen 1988 und 2005 oder so) auswählt und dann mal über für euch emotionale Videospielereignisse und Lieblingsspiele in diesem Jahr plaudert. Quasi eine Erinnerung an schöne alten Zeiten ^^

  • Zeitreise hört sich gut an.

  • Josi

    Also ich les mir auch immer anleitungen durch. Ist hald iwie interessant zB mgs3 und 2 lustige comics übers spiel^^