gamerWG.org – Podcasts
9Jul/1079

gamerWG Podcast #059 – Die große DRM Diskussion


Die neuen DRM (Digital Rights Management) Maßnahmen mancher Publisher spalten die Spielerschaft in zwei - so auch in der gamerWG geschehen! Thomas hat sich diese Woche zu uns gesellt um zusammen mit Georgios die Pro Fraktion zu halten, während Anton, Ronny und ich die Contra Fraktion darstellen. Gemeinsam diskutieren wir über den Sinn und Unsinn von DRM, wie man ihn richtig und falsch einsetzt und warum letztlich der Kunde entscheidet ob sich ein Produkt verkauft.

Was haltet ihr von DRM? Macht Ubisoft es richtig? Was darf der Publisher und was nicht? Kommentiert und diskutiert zusammen mit uns weiter über dieses spannende Thema, welches uns Spieler in Zukunft nicht mehr in Ruhe lassen wird. Viel Spaß beim hören des Podcasts! -m

mp3-Download:gamerWG059.mp3


  • GkTreence

    Also das Argument, dass die Star Trek Boxen so teuer sind, zieht nun wirklich nicht. Bei eBay gibt es die kompletten Serien (Staffel 1-7) von Voyager, Deep Space Nine und Next Generation, neu für jeweils 150-180 Euro. Und das sind für jeweils ca. 50 DVDs nun wirklich nicht zu viel.
    Und generell sind Serien Staffeln eigentlich wirklich preisgünstig im Vergleich zu Einzel-DVDs von Filmen.

  • qu4d

    Ohje… das war mal eine hitzige Diskussion und gerade manche Punkte aus der Defensive waren schon sehr sehr schwach. Und da muss/möchte ich auch meinen Senf zu abgeben.

    Generell haben Anton und co. sowas von Recht. Und da gibt es soviele Punkte, die man ansprechen muss.

    Erstmal der Gedankengang, dass jedes kopierte Spiel auch ein verkauftes Spiel wär. Ich war selbst mal so ein Warez-Kiddie mit 5 Spindeln voller gebrannter Spiele. Und wenns mal ne LAN gab, glühten die Leitungen. Und damit war ich nicht allein. Ich hätte zig Hundert € ausgeben müssen, um all das Original zu haben, woran ich aber eh kein Interesse hatte. Man konnte es einfach tun und darum hat mans irgendwann auch gemacht. Für mich als damaliger Schüler war es so, dass der Rechner vom Jugendweihegeld und co. gekauft wurde – sonst tendierte meine Kaufkraft gen 0. Für ein paar Rohlinge hat es noch gereicht, aber bei mir gab es wie bei vielen anderen nicht viel zu holen. Selbstverständlich gibt mir das nicht das Recht, zu brennen wie ich lustig war. Im Endeffekt hat es aber keinen Unterschied gemacht, ob ich aus dem Fenster starre und Wolken zähle oder unrechtmässig erworbene Spiele konsumiere. Publisher/Entwickler hat nix bekommen. Ende. Fakt.

    Und das ist immer noch so und wird immer so bleiben. Bei jeder heranwachsenden Generation. Durch viele soziale Schichten hindurch.

    Mit der Zeit stieg aber nunmal auch die Kaufkraft und man hat sich auch endlich Spiele kaufen können, die es einem Wert waren. Und das ist doch auch der Punkt. Wenn ich Bock gehabt hätte, hätte ich mir die Spiele weiterhin cracken können. Das wär kein Problem. Wollte ich aber nicht. Ich hab mir die Spiele gekauft, die es mir wert waren. Vollkommen unabhängig davon, ob das Spiel einen Kopierschutz gehabt hätte oder nicht. Hätte es zu meiner Warez-Zeit keine Möglichkeit gegeben, Spiele zu kopieren, hätte ich halt Wolken gezählt. Das Ergebnis ist und bleibt gleich.

    Denn Qualität setzt sich (fast) immer durch. Was ist denn mit Avatar? Ich habe den nicht im Kino gesehen und nach wenigen Wochen gab es einen R5-Rip im Netz. Die DVD hab ich mir zum Verkaufsstart für 8€ gekauft – weil er mir das Wert war. Und er konnte wie jeder andere verschissene Film auch kopiert werden und was war? Der hat alleine in den Kinos unglaubliche 2,7 MILLIARDEN DOLLAR eingespielt. Von den DVD/BD Verkaufsrekorden muss man garnicht erst anfangen. Er hat halt unglaublich viele Menschen angesprochen. Natürlich wurde der auch wie bekloppt gesaugt – na und? Das wären ein paar Millionen Dollar – von Leuten, die eh nicht dazu bereit wären, das Geld an der Kasse zu lassen. Das ist ein marginaler Bruchteil und der wird nicht verschwinden. Das zu Bekämpfen ist ein Kampf gegen Windmühlen und bringt eh nichts. Zumal das wie von Anton angesprochen auch viele positive Nebeneffekte hat.

    Diverse TV-Sender leaken jedes Jahr Piloten für diverse Serien, teils Monate vor offiziellem Start, um die Mundpropaganda anzuheizen und das ist kein Geheimnis. Das wird offen zugegeben. Wenn die Serie gut läuft, verkaufen sich dann auch die DVD-Boxen.

    Mit Spielen ist das doch aber genauso. Mirrors Edge ist ziemlich gefloppt. Warum? Weils leider nicht genug Leute angesprochen hat. Es hätte mehr Anerkennung verdient. Aber wenn es unkopierbar gewesen wäre, wär das Spiel halt zu einem Staubfänger mutiert. Die meisten meiner Lieblingsfilme sind auch keine Blockbuster und eher an ein kleines Publikum gerichtet. Von einem The Fountain oder Amores Perros kann man keine 500 Millionen Dollar Einspiel erwarten.

    Zudem ist die Preispolitik heute nicht mehr zeitgemäss. Anton hat die Aktion von Radiohead ins Spiel gebracht. Jeder kann soviel Geld abdrücken, wie es ihm der Spass wert ist. Genau das selbe haben die Junge von World of Goo auch einmal durchgezogen. Das Spiel wurde anfangs für 20$ verkauft. Man beschwerte sich über 92% Raubkopien in der High Score Liste und ging dann insolvent. Das Spiel wurde aber weiterhin bei Steam und co. verkauft und vor einer Weile konnte man das Spiel kostenlos auf der Homepage von denen runterladen. Wenn man wollte, konnte man soviel zahlen, wie man wollte. Da gab es Leute, die denen sogar über 30$ überwiesen haben und es gab 10000e, die 1cent bezahlt haben. Parallel dazu gab es das Spiel dann für 5€ bei Steam und was ist passiert? Die Verkaufszahlen haben die Decke gesprengt. Das Spiel hat sich besser verkauft als je zuvor – weil 5€ locker sitzen und für die meisten ein fairer Preis für so ein kleines Spiel ist. Ich hab auch zugegriffen. 20€ hätte ich im Leben nicht bezahlt. Ich hab nun das Spiel und bin damit glücklich. Die Entwickler sind um 5€ reicher und sind auch froh drüber – es ist besser als nichts.

    Und damit komm ich auch schon zu Steam. Ich LIEBE Steam. So sehr, dass ich mittlerweile komplett auf Retail verzichte. Der Komfort ist unerreicht. Steam starten – Spiel installieren – Spiel Starten. Das ist noch einfacher als das Spiel wie früher von CD/DVD zu installieren, wo man während der Installation sogar noch den Pfad ändern musste, wenn die Platte halbwegs aufgeräumt sein sollte. Einfacher gehts nicht mehr.

    Zumal die Preise dort meistens gut sind. Alleine die letzte Verkaufswoche mit den Sommerdeals hatte einige wirkliche Schnäppchen. Teilweise wird einem die Ware doch schon hinterhergeworfen. Mirrors Edge und Burnout Paradise hab ich mir für jeweils 3,74€ gekauft. Monkey Islans 1 und 2 gab es im Paket für 10€. Ist das ein Grund zur Kritik? Nein, wieso auch? Das Geschäft läuft doch blendend.

    Was ist denn mit den alten Oddworld Titeln? Abes Oddyssee/Exodus sind über 10 Jahre alt. Bei Steam hat man sie nun fürn Apple und n i (höhö) verkauft und das lief so gut, dass deswegen die beiden Xbox-Titel für den PC portiert und über Steam verkauft werden.

    Gibt es dabei irgendeine Gängelung des Kunden? Ja – der Wiederverkauf. Aber das juckt mich nicht. Ich kanns aber verstehen, dass einem das sauer aufstösst. Ich bleib dabei aber lieber auf Schnäppchenkurs – Neuspiele für 50-60€ kauf ich nicht. Wo wir wieder bei dem Thema wären, dass es das nicht wert ist ;)

    Und die meisten Entwickler reden auch gerne über Steam – weil es so toll funktioniert. Kane und Lynch 1 lief über Games for Windows Live und die Entwickler fanden es beschissen. Teil 2 kommt nur mit Steamworks.

    Was ich aber nicht verstehe: WARUM ZUM TEUFEL REICHT DAS NICHT? Capcom hat vor kurzem dieses Dark Void Zero veröffentlicht für 2,50€ oder so… mit SECUROM. WARUM ZUM TEUFEL? Eine Installationslimit von 5. Wozu? Man hats doch schon bei Steam gekauft. Man hat es legal… warum lassen das manche Entwickler nicht einfach?

    Genauso dieser Dreckmist mit GTA4. Wenn ich das über Steam kaufe – warum brauch ich dann noch GfWL? Wozu hat Rockstar dieses beknackten Social Club erfunden, damit man NOCH ein Konto mehr hat? Zum Glück hat mans eingesehen und das per Patch wieder entfernt.

    Und Ubisoft… diese Technik ist der letzte Dreck. Es bringt nichts – ist ein riesiger Aufwand und einfach ein unnötiger Kropf. Wenn ich gerade AC2 spielen würde und ne schwierige Stelle geschafft hätte und meine 24 Stunden Zwangstrennung vom DSL-Provider habe, die ich nicht vermeiden kann, ich würd ausrasten. Was ist mit Trackmania 2? Ich bin riesiger Trackmaniafan. Hab alle Teile gekauft und auch den letzten Teil dann über Steam. Teil 2 kommt mit diesem neuen Daueronlinegeficke. Ich werds mir nicht kaufen.

    Im Grunde hat Thomas da Recht. Ich hab damit Pech. Ich werds nicht spielen können und kopieren ist für mich auch keine Alternative mehr. Mein Steamaccount beschäftigt mich aber auch so noch für Jahre. Aber wer hat jetzt mehr Pech? Ich oder Ubisoft? Trackmania wäre mir durch die enorme Spieldauer als eine der wenigen Ausnahmen auch 40-50€ wert. 50€, die Ubisoft nicht bekommen wird. Ich sage: jetzt hat Ubisoft Pech. Sie sind auf die Kunden angewiesen, die Kunden sind nicht vom Spiel abhängig.

    Und irgendwas wollt ich noch sagen… ich glaub ich mach den Anton. Ich hab nämlich den Faden verloren. Meld mich vielleicht später nochmal dazu :D

    Macht schön weiter mit dem Podcast, sonst gibts Haue. Weil der gehört zu meinem festen Wochenrhythmus. Also haut rein und euch nich gegenseitig ;)

    • Na das ist doch mal ein Kommentar!

      Danke erstmal.

      Zum Ende deines Kommentars (man könnte ihn wohl schon in Kapitel unterteilen ;-) sagst du vollkommen richtig, dass wir nicht von den Publishern abhängig sind. Wenn der ein oder andere von denen nicht mehr da wäre, würde ein neuer kommen. Aber ohne uns Spieler, ohne Käufer ist keine Firma überlebensfähig.
      So siehts nämlich aus.
      Nicht anders herum.

      Leute.
      Entscheidet mit eurem Geld. Gebt es nur den Firmen, die euch als Kunden nicht von vorne bis hinten verarschen.
      Das ist der einzige Weg, über den diese lernen, dass das nicht der richtige Weg ist.

      Jawohl.

  • Pingback: Tweets that mention gamerWG Podcast #059 – Die große DRM Diskussion « gamerWG.org – Podcasts -- Topsy.com()

  • qu4d

    Ja natürlich. Ich bin Kunde und Kunde is König. Ronny, wie du mehrfach gesagt hast, Service ist alles. Und zufriedene Kunden kommen immer wieder. Gabe Newell hat das Prinzip verstanden. Der arbeitet mit der Community zusammen und ist nicht so ein verschissener Sesselpupser ala Kotick und co.

    Was Ubisoft da geritten hat, versteh ich auch nicht. Die wollen das ja noch verschärfen – so sehr, dass bald sogar wichtige Spieldateien auf den Servern bleiben sollen. Ich versteh einfach nicht, wie man seine Kunden so knebeln kann. Zufriedenheit ist und bleibt der beste Schutz.

    Gerade Ubisoft überrascht mich da. Vor 2 Jahren haben sie doch so ein Projekt gestartet, dass ihre Spiele keinerlei Kopierschutz haben. Das waren aber nur ein paar Titel wie Prince of Persia (das mit dem Cel-Shading) und Lost: Via Domus. Die haben sich mangels Qualität nicht verkauft und daraus schliessen die nun, dass es am fehlenden Kopierschutz liegt. Dass zum Beispiel Via Domus vom Gameplay her aber einfach minderwertig war und eh nur wenige Leute anspricht, geht denen nich in den Schädel…

    Wie ich mich über so eine Idiotie aufregen könnte :mad:

    :D

  • freezer793

    Ich finde Anton und co. haben recht mit ihrer Argumentation. Härtere Kopierschutzmaßnahmen schränken nur den Käufer ein und halten Leute davon ab ein Produkt zu kaufen und das ist wohl nicht im Sinne des Publishers. Ganz im Gegenteil, durch solche Maßnahmen entsteht ein größerer Schaden als durch illegale Downloads. Ob es sich nun eine Million oder fünf Millionen Leute laden kann Ubisoft doch egal sein, da sie an keinem einzigen der Downloads verdienen. Ob sich aber nun mehrere Tausend Menschen entscheiden das Spiel aufgrund des DRM nicht zu kaufen ist aber schlecht für Ubisoft, da nun (eigentlich) sichere Käufer abspringen.
    Ich will damit sagen, dass die Publisher doch mal vernünftig darüber nachdenken sollten, wie man Verkäufe steigert (Service, mehr Rechte, etc.), denn nur durch Verkäufe kommt auch Geld rein. Denn auch ich glaube, dass die Zahl der Leute die sich das Spiel dann doch kaufen zu gering ist, um den ernormen Aufwand eines DRM zu rechtfertigen.

  • Grobi75

    Danke für eine Diskussion, die endlich mal Ausgewogenheit bemüht ist! Und auch hier wirken die Anti-DRM-Argumente konstruiert, blauäugig und unfair den Unternehmen gegenüber. Was interessiert mich z.B. der Service bei einem Bäcker?! Ich will das leckerste Brot! Der Verkäufer ist mir doch wurst… Um mal bei der Debatte üblichen Äpfel und Birnen zu bleiben…

    Was mich auch hier stört ist der Umstand, dass das Raubkopieren an sich hingenommen wird eine Selbstverständlichkeit. Dass die Unternehmen angeblich nur auf diese Maßnahmen kommen, um den „ehrlichen Käufer“ ™ zu gängeln – aus Jux und Dollerei. Hätte man den gleichen Ehrgeiz dem Raubkopieren mit dem gleichen Widerstand zu begegnen, dann hätte es diese Diskussion nie gegeben. So bleibt es bei dem typischen Abarbeiten am achsobösen Kapitalismus und der Abwesenheit besserer Lösungsvorschläge. Aber zumindest gab‘ es schöne Akzente aus der Pro-DRM-Ecke, die ich allesamt als leidenschaftlicher SSC- und AC2-PC-Spieler überzeugender nachvollziehen konnte – mir geht’s ebenfalls um das Erlebnis und der fairen Honorierung eines Spiels und nicht um den Besitz. Dafür nehme ich auch den Kopierschutz auf mich, warum sollte ich mich wegen irgendwelchen Boykotten selbst um den Spaß bringen? So verbiestert bin ich gottseidank noch nicht…

    • Was interessiert mich der Service beim Bäcker? Ne ganze Menge und warum auch nicht? Das ist ein super Vergleich! Ich finde es selbst bei McDonalds unverschämt, wenn ich von Leuten bedient werde, die einfach nur schlechte Laune haben und nicht mal so tun als würden sie sich Mühe geben höflich zu sein. Und wenn ich die Wahl zwischen zwei Bäckern habe und in einem lächelt man mich an und wünscht mir einen schönen Tag, dann ist doch klar zu welchem ich gehe. Und wenn Ubisoft jetzt schlechte Laune hat, weil irgendwelche Leute umsonst ihr neustes Spiel spielen ist das noch Lange kein Grund diese schlechte Laune an Allen auszulassen. Und ich bestehe darauf: Warum sollte ich als Konsument nicht das Recht haben auf solche Dinge zu pochen? Die wollen mein Geld viel mehr als ich ihre Ware. Und ich geb ihnen mein Geld gerne, wenn ich mich wie der König fühle.

      • Grobi75

        Also dieses Argument hinkt nicht, das kriecht nicht mal mehr auf dem Zahnfleisch. Ich kann nicht nachvollziehen, was eine McDonalds-Bedienung mit meinem Spielspaß zu tun haben soll. Das ist wieder dieses krampfhafte Hinbiegen von irgendwelchen diffusen Vergleichen – muss mich nächstes mal der Postbote gefälligst anlächeln, wenn er mir mein Ubisoft-Game zustellt? Um mal wieder in sinnigere Regionen zu kommen…

        • qu4d

          Der Vergleich ist schon ziemlich gut ;)

          Man wird als ehrlicher Käufer mit einem potenziellen Kopierer gleichgesetzt. Warum? Welchen Sinn hat denn überhaupt ein Kopierschutz? Vor Kopien schützen? Ist ja wahnsinnig erfolgreich… ;) Und als ob es soooo schwer wäre, ein Spiel nicht legal zu spielen. Sinnlose Hürden sind das – nix weiter.

  • qu4d

    Das ist doch Blödsinn, was du da schreibst. Die Entwickler wollen ihr Zeug schützen. Gut und schön. Es kann doch aber nicht angehn, dass das zum Leidwesen der ehrlichen Käufer geschieht. Warum ist man dann ständig der Gelackmeierte?

    Das ist bei jedem Medium so – je aggressiver der Schutz – desto schlimmer für den Kunden. Nimm mal den Film Silent Hill (wär doch auch mal ein Thema für den Podcast: Spielfilme und Filmspiele ;) ). Hab ich auf DVD. Bevor ich meine eigene Wohnung hatte, hab ich mir ein kleines Homecinema am PC aufgebaut und alle Filme über den Rechner geschaut. Das sollte ja wohl noch erlaubt sein. Der Kopierschutz der DVD lässt das aber nicht zu. Abhilfe schafft dabei nur AnyDVD – und das ist in Deutschland verboten. Was soll man denn dann machen? Und komm mir nicht mit „haste halt Pech“. Das is doch unverschämt.

    Und was du noch anspricht, nehm ich mal Georgius aus dem Mund. Er sagt selbst: Spiele sind ein Luxusgut – kein Grundbedarf. Gerade dann sollte es doch ein Leichtes sein, ein Spiel unter diese Restriktionen einfach nicht zu kaufen. Welchen Vorteil bringen sie dir denn? Warum akzeptierst du das? Inwiefern wirst du denn honoriert?

  • Grobi75

    Mit Spielspass.

  • qu4d

    Und der ist vom DRM-Gefriemele abhängig? Das soll eine Rechtfertigung sein?

    • Grobi75

      Nö – für mich ist der eben nicht DRM-Geriemele abhängig. Das ist mir schlicht *egal*. Anderen halt nicht – deren Pech.

      • qu4d

        Ja, alles ist egal. Und wo führt das hin? Ist doch egal. Mit uns kann mans ja machen. Das ist so ein merkwürdige Einstellung… ich kanns einfach nicht nachvollziehen. Dann wünsch ich dir mal schlechte Erfahrungen ;)

      • Jetzt muss ich aber mal ausfallend werden. Sowas kann ich mir einfach nicht mit ruhigem Gewissen anhören.
        Die Schreiber einer Seite sollten sich in der Regel nicht so tief in Diskussionen einmischen, aber wir sind hier ja schließlich nicht irgendwo, sondern in der gamerWG. Da darf man das.

        Sag mal. Was hast du denn für eine verquerte Meinung?
        Dir wäre es wahrscheinlich auch egal, würden sie jedem Bürger bei Geburt einen Chip einpflanzen um seine Gedanken zu lesen.
        Nur aus Schutz vor bösen Menschen versteht sich.

        Sorry mein guter, aber wenn ich solche Äußerungen höre wird mir ganz anders.
        Warum sollte ich als ehrlicher Mensch seelenruhig mit ansehen, wie mir Rechte entzogen werden? Du sagst, die Firma hat alle Rechte. Aber das stimmt doch überhaupt nicht. Die stellen ein Produkt her, was ich für den Preis, den die dafür bestimmen kaufe.
        Mir gehört die Sache also dann, weil ich sie mir gekauft und nicht etwa geliehen habe.
        Und dann kommen die und meinem mich darin einschränken zu wollen, damit zu machen, was ich will?
        Ha. Das wäre ja noch schöner.
        Wenn ich mir ein Buch kaufe, nur um es danach zu verbrennen, oder ein Auto, nur um es direkt auseinander und wieder ineinander zu schrauben hat keine Firma dieser Welt das Recht, mich daran zu hindern.

        Warum sollte ich einer Firma, die Software, Bilder, Musik oder ähnliches verkauft anderes Recht zusprechen?
        Warum sind die etwas besonderes?

        Wenn ich für richtig halte, mir eine gekaufte CD zu rippen, davon mp3’s zu machen, um sie auf meinem mp3 Player mit mir herum tragen zu können, ist das mein Recht.

        Kaufe ich mir ein Buch und tippe es in meinem PC ab, um die txt Datei auf meinem Handy mit mir herum zu tragen, ist das mein Recht.

        Wer zum Teufel sind die, mich dazu zwingen zu wollen, 24 Stunden mit deren Server verbunden zu sein?

        Idioten mit genauso verquerten Ideen wie deiner Meinung.

        Regt mich auf so etwas.

        • Lange Rede, kurzer Sinn.

          Die heutigen Machenschaften und Gesetze bezüglich digitaler Güter sind überholt und gehören eingestampft.

          Ein neues Denken muss her.
          Wie das auszusehen hat?
          Was fragst du mich? Da gibt es klugere Köpfe, sich dafür Rahmenbedingungen auszudenken.

        • Grobi75

          Achja. Das hab‘ ich schon alles in anderen Foren bei dieser Debatte durchgekaut und auch hier kann ich den Weltuntergangspropheten, Paranoiageplagten und Romantikern wieder nur entgegen: Guten Morgen!
          Wer in seinem Leben noch nie einen Gewerbeschein beantragt, eine Krankenversicherung, Provider- oder Handy-Vertrag abgeschlossen hat, wer noch nie etwas von Windows, Apple, Google oder Facebook benutzte, dem kann ich zu seiner Datensammel- bzw. Lizenz-Jungfräulichkeit nur gratulieren. Der Rest ist im Industriezeitalter angekommen.

          Auf meiner AC2-Packung steht ein fetter Button auf dem Cover, das auch den dümmsten MM-Kunden vor vollendete Tatsachen stellt und mein Verständnis für die Hättewürdeabers hält sich daher in Grenzen. Ubi verkauft Lizenzen – so what? Es ist deren Produkt und natürlich dürfen die’s vermarkten wie sie wollen, dafür gibt’s ja auch die AGBs bei der Installation.

          Ich kann diese Hysterie in keinster Weise nachvollziehen. Und dann wieder diese verqueren Äpfel&Birnen-Vergleiche. Diese Diskussion gibt’s ja leider immer wieder, sei es bei Steam oder Securom, am Ende geht’s (mir) um den Spielspass und nicht um irgendwelche Ideologien. Ausser der, dass ich ein gutes Produkt zu würdigen weiss und auch dazu bereit bin. Wer sich da wegen technischer Maßnahmen, die überhaupt nichts mit dem Spiel zu tun haben selbst um den Genuss bringt und sich lieber mit der Erstauflage von „1984“ unter der Bettdecke verkriecht – jeder nach seiner Façon! :)

          • qu4d

            Ja und ohne Ideologien… was bist du dann? N Zombie? Das hier is ein Luxusproblem. Da einfach mal durchzugreifen, kann doch nicht so schwer sein.

            Und du sagst, dass du ein gutes Produkt zu würdigen weisst. Und wir tun das nicht oder wie? Selten sowas bescheuertes gehört, sorry.

          • qu4d

            Und nenn mit doch mal EINEN GRUND für diesen Kopierschutz. EINEN EINZIGEN. Warum es sowas überhaupt gibt.

          • qu4d

            http://www.gamersglobal.de/news/24644

            Dragon Age – erfolgreichstes Spiel von Bioware, obwohl KEIN Kopierschutz verwendet wurde. Nein, wie ist denn DAS möglich? Doch nicht etwa, weil die Kunden die Qualität des Spiels mit einem Kauf würdigen? Nein, das kann doch nicht wahr sein!!!1

          • Grobi75

            Das ist eine Pressemitteilung von Bioware ohne irgendwelche Zahlen, was soll das jetzt beweisen? Das vorletzte PoP hatte auch keinen und sich mies verkauft, trotz ordentlicher Wertung – was jetzt?

          • Grobi75

            Nein, tut Ihr nicht. Ihr stellt den Kopierschutz über den Inhalt und macht den Erwerb davon abhängig. Das respektiert in keinster Weise das Werk der Entwickler. Deswegen finde ich diese Amazon-Lemming-Abstrafe bodenlos unverschämt. Da gab’s noch nie gehaltvolle Kritiken, aber wer auch nur einen Funken Einblick in den langwierigen, komplizierten und riskanten Entstehungsprozess eines Games hat, der hat auch die Fairness den Machern das anzurechnen. In der ganzen Diskussion ging es nur darum Katastrophen auszumalen, keiner hat erwähnt, dass AC2 oder SCC hervorragende Spiele sind, die trotz aller Einschränkungen empfehlenswert sind.

          • qu4d

            Und warum sollte man den Inhalt und die Qualität der Spiele in die Diskussion einbringen? Es bestreitet doch auch niemand, dass AC2 ein tolles Spiel ist, das es wert ist, gekauft zu werden.

            Das ändert doch nix an der Kundengängelung. Und ich frag jetzt zum dritten mal: WELCHEN SINN HAT DIESER KOPIERSCHUTZ? Darauf gehst du einfach nicht ein… vielleicht weil er keinen Sinn hat?!

            Nimm mal AC2. Ich hab keine Zahlen, aber ich nehm jetzt einfach mal 3 Millionen Käufer.

            Und jetzt frag dich mal, wieviele es gekauft haben, weil sie es nicht cracken konnten und wieviele dieser Ubisoft-Müll abgeschreckt hat. Ich bin der festen Überzeugung, dass das Spiel zumindest ein wenig mehr Geld eingespielt hätte, wenn es den Gamelauncher nicht gegeben hätte. Zumal der für Ubisoft auch wieder nur Kosten macht – Serverinstandhaltung, Traffic und so weiter.

            Oder die GTA-Serie. Hat Rockstar mal da Maul aufgemacht und sich über Warez beschwert? Nein, weil die Spiele stark sind und sich deswegen gut verkaufen. Und da hat bei Teil III, Vice City und San Andreas auch eine einfache DVD-Abfrage gereicht.

          • Grobi75

            Welche Sinn der hat? Um mal den Gamestar-Report zu zitieren: das Ding funktioniert! Es hat ewig gedauert AC2 in vollem Umfang zu cracken und in der Zeit hat sich das bestens verkauft, grade in den Ostblockstaaten, was ungewöhnlich ist, weil da ja eine der Hochburgen ist. Wer da mit einer kastrierten Version zufrieden war, der verdient es auch nicht anders.

            Kommt mal raus aus Eurer Internet- und Foren-Realität! Ihr befeuert Euch gegenseitig mit diesen konstruierten Gedankengängen macht das Lemming-Gejammer zum neuen Evangelium. Den gemeinen User – bzw. Causal-Gamer – kümmert es einen feuchten Furz. Er will das Ding spielen und keine Manifeste über DRM-Ideologien wälzen. Da hält sich meine Begeisterung in Grenzen weil ich zu oft den Eindruck habe, dass das Gro der Anti-DRMs aus Leuten besteht, die bisher noch nicht sehr viel mit Marktwirtschaft zu tun hatten und glauben, dass Games auf Bäumen wachsen bzw. ein Grundrecht auf Versorgung diesbezüglich haben.

            Abschliessend: natürlich passt mir der Kram auch nicht! Schon des Gebrauchtmarkts wegen. Allerdings bin ich Realist genug und gestehe diesem Unternehmen diese Maßnahmen zu, weil sie mir im Gegenzug tatsächlich einen Service bieten – den Spielspass. Ob Ubisoft wegen dem Kopierschutz nun mehr oder weniger verkauft, ist mir persönlich herzlich egal, solange trotzdem nocht Titel ihren Weg auf den PC finden. Das ist auch’ne Einstellungssache. Für mich sind Games Wegwerfartikel. Es geht mir um das Erlebnis und nicht um den Besitz – ich schaue da eh nie zurück…

          • qu4d

            Und du bist kein Lemming, weil…?

            Sorry, aber das ist doch Stumpfsinn. Ja, das Spiel funktioniert. Aber es geht doch einfach um das verdammte Prinzip. Du machst dich abhängiger als es nötig ist und es juckt dich nicht. Aber da redet man echt nur gegen eine Wand. Einen Grund FÜR den Kopierschutz konntest du immer noch nicht nennen.

            Seis drum…

          • Grobi75

            Du willst die doch gar nicht wissen! Ich hab‘ den Artikel in der Gamestar erwähnt, die Verkaufszahlen stimmen – ich wüsste tatsächlich nicht, was ich Dir da noch für ein Schleifchen drummachen müsste…

          • qu4d

            Ja und? Die Verkaufszahlen stimmen auch bei anderen Titeln. Ohne Kopierschutz – siehe Bioware und Dragon Age. Aber halt… das is ja nur offizielles Geblubber ohne Zahlen. Jegliches Argument wird abgewälzt, weils dir nicht in den Kram passt

            Hauptsache du hast deinen Spielspass.

            *ACHTUNG ACHTUNG – ES FOLGT EIN HINKENDER VERGLEICH – ACHTUNG ACHTUNG*

            Deiner Meinung nach hätte man sich in der DDR auch nicht über das Stasisystem aufregen dürfen. Es hatte doch jeder Arbeit, n Dach aufm Kopp und die Wurst aufm Brot. Warum also aufmucken, hmm?

          • Grobi75

            Gut, hier verabschiede ich mich aus der Diskussion – das wird mir schlicht zu niveaulos. Wer sich hier mit Stasi-Opfern gleichsetzt gebärdet sich bar jeder Verhältnismäßigkeit und ich will nicht warten bis die Nazi-Keule geschwungen wird. Viel Erfolg noch weiterhin beim Kampf gegen das DRM-Regime, ich geh‘ meine Zeit besser nutzen und AC2 zoken. Bis denne…

          • qu4d

            Und der Begriff „Prinzip“ bleibt dir weiterhin ein Fremdwort, hmm? Um nix andres gehts doch ;)

  • RAPTOR

    Zum Thema Service kann ich nur sagen, dass ich das gesamte Konzept von XBOX Live großartig finde. Arcade-Spiele kaufen, Videos leihen, Demos laden, Online-Multiplayer. All das würde ich ja nicht nutzen können mit kopierten 360-Spielen. Sobald ich mit einer Kopie Online gehe, werde ich gesperrt.
    Das Selbe gilt natürlich auch für die PS3.

    Übrigens gibt es im Saturn und den anderen Märkten große Aufsteller, wo hingewiesen wird, dass beispielsweise ein AC 2 auf dem PC nur mit permanenter Internetverbindung spielbar ist (weil Ronny meinte, dass der geneigte Märktekäufer sich die Spieleverpackung nicht durchliest).
    Generell stuft ihr Märktekäufer immer als unwissend und leicht dumm ein- warum eigentlich ? Ich kaufe dort fast alles, was mit Spielen und Blu-Rays zu tun hat.

    • Ich kaufe meine Spiele größtenteils ja auch im Einzelhandel. Viel mehr geht es uns aber um den Käufer, der sich eben nicht informiert – und das ist auch heute noch eine gewaltige Menge. Ich persönlich kenne keinen Media Markt wo es Aufsteller gibt die mir als unwissenden Kunden mitteilen, dass ein AC2 aufm PC nur via permanenter Internetanbindung spielbar ist. Ich weiß es aber weil ich mich informiert habe, was der großteil der geneigten Ladenkäufer aber nicht tut. Sorry, wenn wir immer so veralgemeinernd klingen, es ist aber schwer sich spontan diplomatisch korrekt auszudrücken, sodass niemand irgendwie als dumm dargestellt wird – denn das unterstellen wir ja keinem^^

  • Zolt7

    Nochmal zu den Argumentationen am Anfang:
    DVD-Staffeln von Serien sind zwar günstiger als Filme. Die Serien kosten aber auch nicht soviel in der Produktion (also der Dreh der Serien, nicht das Pressen der DVDs).
    Und zum Thema Avatar: Das war meiner Meinung auch eine Ausnahme, denn der Film lebt quasi von seinen Spezialeffekten und 3d, das eigentlich fast nur im Kino richtig zur Geltung kommt.

    Joa früher war ich auch so ein schwarzes Schaf. zu PSX-Zeiten hatte ich auch gebrannte Spiele etc. Die wirklichen Perlen hab ich aber Gott sei Dank als original. Es war bei mir halt die übliche „armer Schüler mit wenig Geld“-Begründung. Obwohl es mir als Student jetzt auch finanziell nicht viel besser geht, konsumiere ich ausschließlich nur noch legal erworbene Güter.

    Aber mittlerweile habe ich auch gar nicht das Dilemma irgendwelche Filme, Serien und Musik haben zu wollen. Denn irgendwie interessieren mich die ganzen neuen Sachen gar nicht mehr. Es ist jetzt keine Qualitätssache, sondern irgendwie treffen die heutigen Filme, die aktuelle Musik nicht mehr meinen Geschmack.
    Also ich hätte jetzt nicht das Gefühl, dass mir da etwas entgehen könnte.
    Klar gucke ich auch noch ab und an einen Film, aber dann gehe ich entweder ins Kino oder leihe mir eine DVD/BluRay aus der Videothek.

    Ronny, du sprichst an, dass wir als Kunden mit unserem Geld entscheiden…
    Red Dead Redemption war bei mir auch wieder so ein Fall. Fand das Spiel schon immer interessant, aber als dann die ganzen Gerüchte von wegen Ausbeutung und bla hochkamen, ging mir das Ganze dermaßen gegen den Strich, dass ich mich doch gegen einen Kauf entschieden habe.
    Vielleicht bin ich da ein wenig zu kritisch, aber irgendwie gehts mir manchmal auch ums Prinzip :P

    • qu4d

      Avatar war keine Ausnahme. Dem Filmbusiness gehts blendend. Die DVD/BD Verkaufszahlen steigen auch von Jahr zu Jahr. Was da immer noch gemault wird, ist einfach lächerlich.

  • netsak

    heute muss ich aber auch mal meinen senf dazu geben..
    zum einen möchte ich einmal aus meiner eigenen vergangenheit anmerken, dass wenn es keine möglichkeit des raubkopierens geben würde man sich niemals all die titel gekauf hätte.
    auf der ps3 kauf ich mir ja auch nur die titel die mich wirklich interessieren und auf dem pc läd man sich halt mal eben irgendetwas runter um es auszuprobieren was man im endeffekt vielleicht noch nicht mal installiert.

    ansonsten wollte ich auch noch mal klarstellen, dass itunes ihre drm maßnahmen laut wikipedia (und meinem gedächnis) 2007 entfernt hat.

    macht weiter so..

    mfg netsak

  • Zolt7

    Das illgegale Herunterladen, Brennen, Cracken etc. zum Ausprobieren gilt nicht.
    Schließlich gibt es Videotheken und Demos.

    Krasser Vergleich, aber wenn ich ein Auto ausprobieren möchte, klaue ich es auch nicht. Auch wenn ich es zurückbringen würde…

  • qu4d

    Ehm nein. Wie kommst du darauf? Es gibt nunmal immer weniger Demos zum testen. Und man kann immer weniger Spiele aus der Videothek ausleihen, weil es immer mehr Accountbindung gibt. Leihen fällt daher flach.

    Schau dir mal die Entwickler von Zeno Clash an. Das Spiel wurde direkt über Steam veröffentlicht – zum Budget Preis. Das Spiel tauchte selbstverständlich in den Tauschbörsen auf und was ist passiert? Die Entwickler sind selbst auf einschlägige Seiten gegangen und haben gesagt: „Jau, wir wissen, das ihr das Spiel auch saugt. Wir können dagegen eh nix tun. Aber wenns euch gefällt, dann kauft es bitte auch danach.“ Und was ist? Die haben genug Geld verdient und ein Nachfolger ist in Arbeit.

    Und der Autoklauvergleich hinkt. Es geht nunmal um digitale Medien. Ein Raub ist unmöglich. Es wird NIEMANDEM etwas weggenommen. Niemandem. Man hat einzig und allein keine Lizenz für das, was man tut.

    • hecker

      Hi zusammen,

      @ qu4d: Auf welcher Plattform/Plattformen bist du unterwegs?
      Im Fall der xbox 360 gibt es zu jedem aktuellen und auch verjährten Titeln eine spielbare Demoversion.
      Der PC-Videothekbereich ist sicherlich etwas kritischer zu betrachten, da hier das Arrgument mit der Kontenbindung greift.

      Grundsätzlich bin ich allerdings dafür, dass Entwickler vermehrt auch Demos vor dem Release des Spiels veröffentlichen und nich erst am Releasetag.

      mfg
      hecker

      @ topic: Werde Morgen einen etwas ausführlicheres Statement formulieren.
      Nacht ;)

  • RAPTOR

    Im Saturn in Zehlendorf lagen die PC-Spiel von AC 2 gestapelt auf einem Haufen und darauf war ein Aufsteller mit dem Internethinweis Maurice.
    Bei MediaMarkt und Saturn fallen die unwissenden Spieler eben mehr auf, weil sie Fragen stellen. Ein wissender Konsument geht halt sofort zum Regal und nimmt sich das Spiel und geht schnell wieder.
    In Berlin gibt es zudem nur noch ganz wenige Läden mit Videospiel-Neuware. An- und Verkaufläden gibt es reichlich, aber eben fast gar keine reinen Spieleläden. Mir fällt nur noch der hier in Tempelhof ein:
    http://www.cometgames-store.de/
    Da war ich schon ein paar mal drin. Ansonsten bleibt ja nur noch Saturn, Mediamarkt, Medimax oder Karstadt für Neuware. Daher kaufen dort mehr Vielspieler als Gelegenheitsspieler nehme ich mal an. Jedenfalls die, die noch traditionell ein Geschäft betreten und nicht Online bestellen.

  • Geil, ist hier was los! Wie steht es denn jetzt? ;)

  • qu4d

    Auf wessen Seite ich stehe, sollte klar sein :P

    Und ehm… Anton. Danke für den Bionic Commando Podcast letztens. Hab mir bei den Sommerdeals letztens Rearmed gekauft und das Spiel is soooooo geil. Ich verzweifel nur im letzten Level. Danke für den Frust du Arschloch :mad: :P

    • Ha Ha! ;) Ich habe das Spiel auf Normal geschafft. Sogar in der Originalversion. Nach einem Patch hatte man nämlich auf Normal plötzlich unendlich Leben und aus dem letzten Level haben Sie eine ganze Passage rausgenommen, die man wirklich auswendig lernen musste. Jetzt ist mir Normal zu leicht, aber Schwer immer noch zu schwer… :) Aber ja, das Spiel ist absolut genial! Und wenn du noch mehr Frust willst versuch die Challenge Räume! :D

  • RAPTOR

    Schaut euch mal das Video von Matti (Ladenbesitzer von Comet in Berlin) auf seiner Seite an und skipt auf Minute 6:04 vor ! Zum Brüllen lustig, ich sag nur: „Fuck ey!“

    http://www.cometgames-store.de/

    http://www.youtube.com/watch?v=BkKEoTbVpc4&feature=player_embedded

    „Ein wenig“ tollpatschig der Matti. Sein Englisch ist auch etwas lustig.

  • Maclites

    Ich hab die Kommentare nur quergelesen deswegen ist mein Einwurf vielleicht schon in die Diskussion eingebracht gewesen.

    Bei Die Siedler 7 muss man über das Internet mit dem Server von Ubisoft verbunden sein. Richtig? Was aber passiert mit dem Internetserver, wenn Ubisoft pleite geht. Dann ist das Spiel unspielbar. Obwohl man dafür bezahlt hat.

    Dann wird der Kaufpreis nicht bezahlt um ein Spiel zu besitzen, sondern man mietet das Spiel auf unbestimmte Zeit und kann nur hoffen das, der Server nicht so schnell abgestellt wird. Wenn sich der Kopierschutz von Ubisoft durchsetzt werden sich Fans von Retro-Games freuen. Die werden viele – dann – Klassiker in Zukunft nicht mehr spielen können.

    Freue mich auf Reaktionen

    • Genau so sieht es aus. 100% Serververbindung sind nötig.
      Haben die Probleme?
      Bist du raus.
      Hast du Probleme?
      Bist du raus.
      Hat dein Provider Probleme?
      Bist du raus.
      Fährt mal wieder ein Uboot über ein Unterseekabel?
      Bist du raus.
      Bist du unterwegs, ohne Internetverbindung (Geschäftsreisen, Lehrgänge, etc.)?
      Bist du raus.

      So sieht das aus im Moment.

  • Trance Gott

    d(^_^)b !

    Fährt mal wieder ein Uboot über ein Unterseekabel?
    Bist du raus. LOL

  • Zolt7

    Nicht, das hier noch der Eindruck ensteht, ich würde diesen online-Anbindungs-Kopierschutz-Mist unterstützen…:P
    Aber eine Möglichkeit wäre doch, dass wenn ein geplantes Serverabschalten bevorsteht, das Spiel halt nochmal so gepatcht wird, dass es dann auch ohne online-Anbindung läuft…

    Es freut mich allerdings, dass man das Problem zumindest auf der PS3 in den Griff bekommen hat, und zwar auch so, dass für uns Verbraucher kein Nachteil entsteht :)

  • RAPTOR

    Ich habe einen Themenvorschlag für einer der nächsten Folgen:

    Die LEGO-Spiele

    Eben habe ich eine alte XBOX-Cast-Folge von Thomas und Thommy zum Thema Lego-Spiele gehört. Da der Podcast aber schon einige Jahre alt ist und nur die beiden LEGO Star Wars-Spiele besprochen wurden, schlage ich das Thema vor.
    Mittlerweile sind immerhin LEGO Indiana Jones 1 + 2, LEGO Batman und LEGO Harry Potter erschienen.

  • Crimson

    Das wär ne geniale Idee, vor allem wenn Thomas und Tommy dann auch die Fortsetzung quasi machen würden zu dem Thema, die hätten bestimmt Interesse!

  • RAPTOR

    Gestern habe ich mir die GamerWG-Folge mit dem Thema Schwierigkeitsgraden angehört. Anton kann mit LEGO-Spielen überhaupt nichts anfangen. Thomas, Maurice, Ronny oder gar Thommy können aber sich was dazu sagen. Ist ja nur ein Vorschlag, mal sehen, was draus wird.

  • Trance Gott

    also ich hab mir siedler 7 gekauft, weil ich keine lust hatte „so lang“ zu warten. eigentlich hätt ichs mir geladen. aber ich wollte es unbedingt zocken! insofern hats ja sinn. aber was ich dann zu bieten bekommen habe von ubisoft… in den ersten wochen sind die server aaaandauernd abgeschmiert. und dafür dann 60€ ausgeben

    • Trance Gott

      also ich kauf mir nur besondere spiele… die ich wirklich haben will. auf die ich mich wirklich freue
      und n eigenen hardcore rechner könn auch die eltern bezahlen.

  • Andy2600

    Wow nicht nur das Wetter ist sehr hitzig:)

    Also ich bin Admin in einem Spieleverkaufsforum und bin erstaunt wie leicht Raubkopien hingenommen. Familienväter bieten geflashte Wiis an und regen sich dann noch auf, dass das dort nicht erlaubt ist!

    Aber der Argumentation, der DRM ist blöd also lade ich mir die Software, kann ich nicht folgen. So als würde ich sagen, Das Sicherheitssystem in einem Auto gefällt mir nicht, also knacke ich es…

  • qu4d

    Um aber vllt mal noch einen Verbesserungsvorschlag einzubringen – man könnte doch einfach mal ehrliche und direkte Aufklärungsarbeit betreiben – die Leute mal ansprechen und motivieren. Zum Kauf auffordern. Guten Service bieten.

    Wie man das umsetzt? Da gibts genug Methoden. Dieses Gängeln bringt doch nix. Wenn ich mir ne DVD kaufe und die Einwerfe kommt keine Meldung ala „Danke für den Erwerb dieses Produkts!“. Nein, da kommt „Alter, wenn du das Teil hier brennst, kommste 5 Jahre in den Knast und du kriegst ne Wurst zwischen die Backen!“ Jaha, ich habs verstanden. Ich hab die Scheibe gekauft. Was wollt ihr noch von mir? Warum droht ihr mir? Warum werd ich von vornherein wie ein potenzieller Verbrecher behandelt. Das kann doch einfach nicht der richtige Weg sein…

  • Zolt7

    Oder macht doch mal einen Podcast, in dem jeder von euch 20 Minuten lang von seinem Lieblingsspiel und seiner Lieblingskonsole ganz subjektiv und ungezwungen plaudert…

  • Ich will mich jetzt gar nicht groß an der Diskussion beteiligen, sondern einfach mal meine Meinung zu diesem Podcast schreiben.
    Meiner Meinung war er nämlich einer der schlechtesten seit langem. Das lag nicht an der Diskussion. Diskussionen sind gut und gerade für dieses Thema hat es sich ja angeboten. Diskussionen dürfen auch gerne ein bisschen hitziger werden, jedoch sollte man versuchen immer cool zu bleiben und die anderen nicht unnötig aufzuregen.
    Jedoch war in diesem Podcast fast durchgängig eine dermaßen schlechte Athmosphäre, dass ich manchmal kurz davor war abzuschalten, damit ich nicht vollkommen depri davon werde.
    Außerdem habt ihr euch in dem Thema „ist Raubkopieren okay bzw. welche Auswirkungen hat es auf den Spielemarkt“ verfangen. Und zu diesem Thema haben einfach beiden Seiten die Argumente gefehlt.
    Ihr hättet vielleicht auch ein bisschen mehr zu dem Thema recherchieren können, denn so hat zB. Epic-Studios vor wenigen Wochen bekannt gegeben, dass sie nicht mehr für PCs entwickeln werden, weil der PC-Markt durch die Raubkopierer zu viel einnimmt (http://www.areagames.de/artikel/detail/Epic-Keine-Lust-mehr-auf-PC-Geld-verdient-man-auf-Konsole/108517). Ob dies wirklich der einzige Grund ist, lasse ich hier mal im Raum stehen.
    Ein weiteres Beispiel wäre GTA Chinatown Wars, welches sich auf dem Raubkopierermarkt blendend „verkauft“ hat, in den Läden aber eben nicht, woraufhin Rockstar Games keine Spiele mehr für den Nintendo DS produzieren will.
    Es hat euch einfach insgesamt an Argumenten gefehlt und so habt ihr nach ca. 25 min nur noch wiederholt, was ihr am Anfang schon gesagt habt. Dann hätte man lieber einsehen müssen, dass man kein Ende und keine Einigung findet und aufhören müssen.
    Ich hoffe, ihr nehmt meinen Kommentar ernst und fühlt euch nicht angegriffen, denn Kommentare sind ja dazu da, den Podcast zu verbessern, und so ein Kommentar hilft einem wohl viel mehr, als ein „super Podcast, ich bin euer größter Fan“.

    • Danke warlock. Denke das ist ein gerechtfertigter Kommentar. Hatte auch das Gefühl ich hätte mich besser vorbereiten sollen. ^^ Ist aber nicht leicht bei dem Thema, wo es doch letztendlich ums Prinzip und die innere Einstellung geht. Aber Abschalten wegen Deprigefahr? lol. Wir haben uns alle noch lieb hier, keine Sorge. :)

      • WAS? Ihr habt euch nach dem Podcast nicht die Köpfe eingeschlagen? Das sollte doch eigentlich zu einer richtigen Diskussion dazugehören, oder nicht? :)

  • Josi

    DRM sagt: Heil Piratebay, sie fördern die torrent seiten. Es hat hald zuviele vorteile für die gamer: kostenlos, keine inet verbindung etc. Etc. […] tja selber schuld

  • Josi

    Aja und wenn des mit dem plus mitglied zeug wirklich kommen würde, dann die ps3 vom inet trennen, bzw keine updates :-D haha

  • qu4d

    Hat leicht was mit dem Thema zu tun. Vielleicht auch was für den Grobi…
    http://www.gamersglobal.de/meinung/der-kunde-ist-koenig

    Gute Nacht.

    • „Elf von zehn Deutschen sind notorische Nörgler“ L O L :)

  • Zolt7

    Und falls ihr irgendwann nicht wisst, was ihr mit eurer Zeit anfangen sollt, hätte ich noch folgenden Themenvorschlag:

    Erzählt bisschen was über Spielemusik. Z.b. könntet ihr über die „Klassiker“ und eure Lieblingsmelodien plaudern und dabei auch mal kurze „Einspieler“ bringen. Ist jetzt vielleicht bisschen aufwendiger, als ein „normaler“ Podcast und ich weiß auch nicht, ob es da Ärger wegen den Lizenzen geben könnte, aber sowas wäre mal ganz nett.

  • qu4d
    • Wie geil ist das denn? So einen Verbraucherschutz will ich auch für Deutschland! Danke für die coole Meldung!

  • Achja, ich hätte in Zukunft gerne längere Outros, die mit einer Musik abgegrenzt sind und vor denen Anton laut „Jingle“ ruft. Och Bitte, wenigstens einmal.:)
    Das fehlt mir seit der Playstationcast-Ära:)

  • Zolt7

    Also ich sehe den Trend in der Branche auch so, dass es in Zukunft alles zu Download-Spielen tendiert – ala PSPgo (auch wenn diese nicht so erfolgreich war, da zu früh).
    Man kann ja meinen, ich sei altmodisch und konservativ, aber wenn es tatsächlich dazu kommen sollte, werde ich aus dem Hobby aussteigen, bzw. PS3 und Co zwar noch weiterbenutzen, es damit aber dann auch ausklingen lassen.

    Weil in mir steckt auch irgendwo ein Sammler, der stolz seine SPiele im Regal stehen hat und auch hin und wieder darauf zurückgreifen möchte ohne sich Sorgen über abgeschaltete Server machen zu müssen.

    Und zu dem Punkt Siedler/Assassin’s Creed und Online-Anbindung als Voraussetzung. Jemand von euch sagte ja, dass das bei WoW ja auch so sei und man sich darüber nicht aufzuregen brauche.
    WoW ist nun mal ein online-Spiel, das Gameplay setzt es halt voraus. Bei Assassin’s Creed …naja ich glaub den Faden kann sich jetzt jeder selbst weiterspinnen ^^

  • Ganesh

    Vielen Dank für diesen Podcast. Obwohl ich das Thema recht interessant fand, hätte ich einige Kritik:
    – Wenn es ein so hitziges Thema ist, strukturiert die Diskussion beim nächsten mal bitte etwas mehr – ich hatte oft das Gefühl, dass sich Einzelne wiederholen, was ein Zeichen dafür ist, dass sich die Debatte im Kreis dreht. Vielleicht könnte man unstrittige Punkte (z.B. den legalen Aspekt, was Publisher jursitisch betrachtet dürfen und was nicht) vorher klären und dann als gemeinsamen Rückzugspunkt der Debatte festsetzen?
    – Ich fand es beim Hören ziemlich unerträglich, auf welcheArt manchmal diskutiert wurde, gerade Georgius ist mir sehr negativ aufgefallen – niemand ist im Besitz der absoluten Wahrheit (Georgius: „… und das ist Fakt“). Wenn man Thesen vorzubringen hat, die wahrscheinlich strittig sind, hat man sie zu belegen: Die Frage ob nun 15-20 oder 50% der illegalen Kopien ansonsten gekauft würden, war schlichtweg unproduktiv, weil keine Seite mehr anzubieten hatte, außer Spekulationen, die man zwar äußern kann, die aber der Debatte nicht wirklich helfen.

    Auf den Inhalt der Debatte möchte ich gar nicht großartig weiter eingehen, dafür stehe ich zu deutlich auf der Seite von Anton und co. Und außerdem bin ich der Meinung, dass man derartige Debatten nicht wirklich führen kann, ohne sich überlegen zu müssen, welche Rolle geistiges Eigentum in einer digitalisierten Informationsgesellschaft spielen kann – und das ist etwas was sehr viel Leseaufwand von juristischen und philosophischen Texten erfordern würde…

    Ich möchte lediglich zwei Denkanstöße geben:

    1. Ein Artikel von GG zum Thema illegaler Kopien, der für eine gewisse Nüchternheit argumentiert, die ich sympathisch finde: http://www.gamersglobal.de/meinung/die-magie-der-raubkopie

    2. Und dann einige Beispiele aus dem PC-Bereich, die zeigen, dass der vollständige (!) Verzicht auf DRM nicht das Geschäft zerstört:
    a) Stardock: Die Firma weigert sich seit Jahren, die eigenen Produkte mit DRM auszustatten. Es gibt eine Seriennummer und fertig ist. Star Force (ein DRM-Hersteller) hat sich darüber ziemlich unproduktiv lustig gemacht, in dem er öffentlich Links zu Torrents gepostet hat – vergebens. Das Geheimnis: Eine loyale Fanbase und ein guter Service sorgen dafür, dass die Kunden die Spiele gerne kaufen. Mit Stardocks Steam-Klon ‚Impulse‘ kann man sich die Spiele sogar günstigstmöglich bei Amazon oder sonstwo in der Packung kaufen und sie trotzdem wie digital gekaufte (mit den entsprechenden Vorteilen) nutzen.
    b) GOG.com: Eine Download-Plattform für Retro-Spiele. Auch hier wird vollständig auf der DRM verzichtet. Natürlich landen die von GOG an aktuelle Betriebssysteme angepassten Spiele auch in den Tauschbörsen. Der Unterschied zwischen der legalen und der illegalen Kopie beträgt gleich null. Trotzdem expandiert GOG ständig, jede Woche gibt es neue Titel, Verkaufsaktionen, etc. Auch hier kann man wieder die loyale Fanbase nennen, um die sich GOG bemüht: Die wenigsten Retro-Fans werden in GOG nicht den Download-Service erkennen, den sie sich immer gewünscht haben.

    Zugegeben, beide Unternehmen bedienen Nischen. Aber genau darin liegt ja ohnehin die Zukunft interessanter Spiele. Zumindest für mich. Ich prophezeie eine ähnliche Entwicklung wie im Musikgeschäft: Die Großen bedienen den Mainstream und müssen Umsatzeinbrüche durch illegale Kopien fürchten. Die Kleinen bedienen Nischen, in denen sich die Spieler stärker mit den Spielen und ihren Herstellern/Verkäufern identifizieren, weshalb den Firmen illegale Kopien vergleichsweise egal sein können.

  • Leider kann ich jetzt erst ein comment posten aber besser spät als nie ;)
    @ Grobi75
    Finde auch das das Thema DRM Schutz generell sehr einfach zu behandeln ist.
    Finde immer noch das es hier nichts zu diskutieren gibt. Wer den Schutz nicht will muss sich die Spiele halt nicht kaufen das ist Fakt oder nicht @Ganesh?

    • Grobi75

      Ich weiss auch nicht, ob ich da über’s Ziel hinausgeschossen bin und den Podcast an sich überinterpretiere. Ich höre mir während der Arbeit grad andere Ausgaben an und im Grunde ist das ja sympathisch, ein Gamer-Grüppchen hockt zusammen und redet über sein Hobby, aber etwa journalistisch gehaltvoll oder sonderlich informativ isses halt nicht, weil das Käseglocken-Syndrom unübersehbar ist. Z.B. Im Gebashe bei den drei grossen Publishern wird „Battlefield Heros“ erwähnt und die „Unverschämtheit“ Mikro-Transaktionen für unterstützendes Leveln, wenn man aber eine Monatsgebühr eingeführt hätte, hätte das keinen gestört: kollektives Zustimmen – das find ich schon bezeichnend. :D
      Diese Ausgabe finde ich daher gelungen, weil es auch distanzierte Stimmen gab, man sich um Gegenargumente und andere Perspektiven bemühte und sich nicht im Gamer-Blah suhlte. Davon kann’s ruhig mehr geben…

    • Ganesh

      Halb… Klar kann man immer sagen, man kauft die Dinger nicht. Das ist eine Sache, von der man sicherlich auch Gebrauch machen sollte. Und man kann auch DRM-freie Sachen gerade kaufen.

      Aber zum einen kann man ruhig trotzdem äußern, dass einen DRM stört. Das ist ein gutes Reht, auch, wenn es erstmal folgenlos ist. In eurem Podcast geht es ja um Austausch. Für mich fällt DRM unter die Eigenschaften eines Produkts… Wenn man danach geht, dass es nicht mehr zu sagen gibt, als „Kauft nur, was euch gefällt!“, dann brauchen wir auch nicht mehr über zu kurze Spielzeiten, DLC, etc zu reden.

      Ein anderer Aspekt, den ich noch vergessen hatte, ist Verbraucherschutz: Wenn mir Ubisoft ein Spiel verkauft, dass auf Server angewiesen ist, die aber daheim beim Hersteller nur Probleme machen, dann hat der Kunde berechtige Ansprüche gegenüber dem Hersteller.

      • Genau das. So lange jeder wie ein dummes Schaf nur ja und amen zu allem sagt, was ihm vorgelegt wird, ändert sich auch nichts.

        Wenn alle immer nur mitlaufen und ja sagen würden, säßen wir immer noch in der Steinzeit.
        Wenn ich aus der Vergangenheit meiner Vorfahren eine Lehre gezogen habe, dann die, nicht zu allem ja zu sagen und mich nicht von irgendwem in Schranken weisen zu lassen.

        Freie Meinungsäußerung führt zu Diskurs, führt zu neuen Ideen, führt zu Verbesserungen.

        Und wenn man sich eingeschränkt fühlt muss man auch mal auf den Tisch hauen!

        Jawohl!

        • Grobi75

          Du merkst aber schon noch die Schranken, die Du Dir selbst auferlegst?

          Das ist für mich als dummes Schaf halt unverständlich – warum soll ich mir den Spaß nicht gönnen und darauf aus freien Stücken verzichten? Wer schränkt sich denn da wie ein…?

          Bringt doch nichts. Und weiss jetzt schon, dass beim nächsten erwähnen von „Half Life“ wieder verklärte Seufzer ertönen und vom Tischhauen wegen Steam will mehr was wissen. Wenn schon Prinzipien, dann aber auch richtig und nicht nach dem Fähnchen im Wind…

          • Ganesh

            Dass die meisten Spieler sich wenig Gedanken über ihren Konsum machen, spricht a) nicht gerade für sie und ist b) kein Grund, es ihnen gleichzutun. Klar lassen sich genügend den neusten DLC z.B. zu DA:O gefallen, aber einerseits gehöre ich nicht dazu und andererseits muss ich leider vermuten, dass sich das Ding nicht gerade schlecht verkauft.

            Es ist doch gerade die Aufgabe der Medien, die sich mit Videospielen befassen, ein Problembewusstsein, für – sagen wir mal – nicht-kundenfreundliche Firmenpolitik zu schaffen.

        • Was ist denn mit Steam? Das einmalige anmelden und dann ist das Spiel auf meiner Platte? Ich kann sogar Sicherungskopien vom Ordner machen und bin danach von der Plattform ziemlich unabhängig?

          Ist doch alles gut.
          Aber so Dinger wie der DRM von Ubisoft?
          Das regt mich auf, obwohl ich keines der Spiele auf dem PC spielen will. Und gäbe es eines, würde ich es unter diesen Umständen nicht spielen.
          Aber warum sollte ich mich nicht dennoch aufregen?
          Die müssen hören und verstehen, dass es so nicht geht.

          Nicht nur für mich, nicht nur weil es einfach falsch ist, sondern auch aus Schutz davor, dass so Schafe wie du nicht ungeachtet von solchen Firmen nach Strich und Faden betrogen werden.

          Einen angebrachten DRM, einen der niemanden in seinem gekauften recht an Eigentum behindert habe ich ja nichts.

          • Grobi75

            Das ist ja witzig – nicht mal PC-Zocker sein, aber mir als Betroffener etwas über den Kopierschutz erzählen wollen. :D Danke für den selbstlosen Einsatz, dann aber auch konsequent bleiben und im nächsten Podcast schön über Apple herziehen, auch wenn keins der Geräte benutzt – doof finden darf man’s schließlich trotzdem und kost‘ ja nix!

            Und ich gebe mal den Aufschrei damals zu Bedenken, als Steam mit HL2 eingeführt wurde, was mich auch heute noch „am gekauften Recht am Eigentum behindert“: ich besitze die Spiele ebensowenig wie bei Ubi. Ich muss meine Spiele über’s Netz registrieren, die können auf meine Spieleliste eingreifen bzw. komplett sperren, ich kann meine Spiele ebenfalls nicht weiterverkaufen etc. – aber hier isses dann ein Feature. Das ist so lächerlich, wie hier grade nach aktueller Stimmungsmache Meinungen zu Prinzipien werden wollen.

            Der schlimmste Kopierschutz für mich als betroffener PC-User wäre tatsächlich eine Konsole! Wenn sich für Ubi der PC-Support nicht mehr lohnen würde und ich mir für interessante Titel eine XBox kaufen müsste. Ich würde jeden Kopierschutz auf mich nehmen, trotz Deiner Fürsorge, um nicht mit einem Pad spielen zu müssen!
            Und daher lass‘ es Dir von Schaf zu Schaf gesagt sein – runter von meiner Wiese und kack‘ auf Deinen Rasen…

          • qu4d

            Also Grobi… da haust echt immer bessere Sachen raus, die einfach keiner Logik folgen. Du redest von Schranken und sonstigem Käse. Meine Güte… du nimmst jeden Kram hin und nickst es ab, wenns aber einfach unnötig ist.

            Was mit Steam ist? Du siehst es einfach als DRM. Ich sehs als das beste an, was dem PC hätte passieren können. Als Kopierschutz ist es eh wirkungslos. (die Monkey Island 2 Special Edition war 20 Minuten nach Steam Release auf einschlägigen Seiten zu finden). Für mich ist Steam viel mehr eine Datenbank über meine Spiele, in der alles komfortabel sortiert ist und wo ich nicht mehr als 2 Klicks machen muss, um loslegen zu können. Bis auf die einmalige Registrierung eines Produkts hab ich hier KEINERLEI Restriktionen, die mich vom Spielen abhalten…

          • Grobi75

            Ihr geht immer von Euren Erfahrungen aus. *Ich* hatte auch noch kein Problem mit dem Ubi-Launcher. *Ich* find’s sogar gut, dass ich dort über AC2 Punkte erspielen kann, um diese für SCC in Waffen oder Anzüge einzulösen, wenn man das mit der Zeit dort weiter ausbaut, stell‘ ich mir das reizvoll vor… Was‘ nu‘?

            Ich nutze auch gerne Steam für Angebots-Kram, bin aber auch schon Opfer von Restriktionen geworden. Die „Aliens vs. Predator“-Demo konnte ich anfangs ganz normal spielen, später nur über einen IP-Faker, weil Steam irgendwann eingefallen ist, dass das Ding in Deutschland nicht erscheint – also war die Demo plötzlich aus meiner Spieleliste verschwunden. Die Mappacks für das eigentlich Spiel kann ich bis heute nicht verwenden. Will ich mir einen Titel mit anderen teilen, muss ich ständig Fake-Accounts anlegen. Demos wie für L4D stehen mir nur solange zu Verfügung, wie Steam es passt etc.
            Nick‘ ich auch ab – andere ebenso. Ubi dafür aber nun aktuell als stellvertretende Sau durch’s Dorf zu jagen ist mir halt zu billig…

  • Ich stehe auf Seiten von Team Pink (oder war es Rot?).^^

    Klar hat Thomas vollkommen Recht mit der Aussage, dass der Entwickler mit seinem Produkt machen kann was er will, aber da wir die Käufer sind, können und sollten wir unseren Unmut zum Ausdruck bringen, wenn uns etwas nicht passt. Ich finde auch, dass der Kopierschutz von Ubisoft zu weit geht und habe daraufhin die Siedler 7 im Regal stehen lassen. Assasssins Creed 2 gab es glücklicherweise auch für die XBox 360, somit war der Kopierschutz kein Problem. Ich hoffe, dass dieser Kopierschutz nicht bald überall zu finden sein wird und die Entwickler den Spieler, also uns nicht so stark einschränken.