gamerWG.org – Podcasts
2Jul/1022

gamerWG Podcast #058 – Gamer Typen

In dieser Woche geht es mal nicht um ein spezielles Spiel, um eine Konsole oder ein großes Event. Worum es in dieser Woche geht ist viel wichtiger als all das! Anton, Georgios und ich sprechen dieses Mal nämlich über euch! Und über uns! Und wie verschieden wir Zocker doch alle sind. Der eine ist Technikbegeistert, der andere will einfach nur unterhalten werden. Für die einen ist Gran Turismo schon damals Fotorealistisch gewesen, für die anderen ist sogar Teil 5 immernoch sichtlich nichts weiter als ein Videospiel. Warum wir denken das dies so ist und was es für unterschiedliche Aspekte gibt die es zu bedenken gilt, dass alles erfahrt ihr in der heutigen Ausgabe des gamerWG Podcasts!

Wir wünschen euch viel Spaß beim hören des ersten gamerWG Podcasts in Stereo und freuen uns über eure Kommentare! -m

mp3-Download:gamerWG058.mp3


  • Pingback: Tweets that mention gamerWG Podcast #058 – Gamer Typen « gamerWG.org – Podcasts -- Topsy.com()

  • hecker

    Wiedermal ein gelungener Podcasts mit einem ausgefallenen Thema.
    Den Stero-Effekt habe ich auf meinem Handy leider nicht direkt mitbekommen (ich habe den Cast ohne Kopfhörer genossen). =)

    Meine Interessen sind sehr vielfältig was die Wahl der Spiele und Genres betrifft.
    Mich begeistert ein simples Casual Game (etwa Highscore Jagd bei einem XBL-Indie Titel wie http://www.milkstonestudios.com/motorheat, ebenso wie ein Core Titel, der sich über mehrer Spielstunden erstreckt und durch eine packende Story vorangetrieben wird.

    Gerade Spiele die inovative Ansätze verfolgen gehören zu meinen Favoriten, weshalb ich dem Punkt von Georgios gerne zustimme was Gaming in Verbindung mit Technik angeht (Rockband-Hardware, Kinect, etc.).

    In diesem Zusammenhang bin ich besonders darauf gespannt, was die Bewegungssteuerungskonzepte von Sony & Ms und nicht zu vergessen der 3DS an neuen Errungenschaften für die Gamerwelt bringen werden.

    @ Themenvorschlag: Ich fände das Thema Indy Games sehr interessant, da gerade die letzen 2 Jahre gezeigt haben welche Spieleperlen diese Sektion hervorgebracht hat (Braid, Portal, World of Goo etc.).

    mfg
    hecker

  • RAPTOR

    Mit der MP3 stimmt etwas nicht. Nach etwa 30 Sekunden ist nichts mehr zu hören. Beim Direkthören auf der Seite ist das nicht. Jetzt lade ich ogg-Datei

    https://gamerwg.org/casts/gamerWG058.ogg

    direkt runter und wandle sie um (oder spiele sie mit der XBOX 1 ab).

    • RAPTOR

      Seltsam, wenn ich auf die MP3-Datei klicke und sie dirket am PC mit Quicktime abgespielt wird, funktioniert alles. Nur auf der 360 ist nach wenigen Skunden nichts zu hören.
      Das ist aber kein Problem, ich wandle die Datei gamerWG058.ogg.ogv in MP3 um.

      • Habe sie nochmals getestet. Alles ok hier.

        Wahrscheinlich gabs beim herunterladen der Datei einen kleinen Fehler. Wenn ein paar kleine Bits hier und da fehlen machen einige Player keinen Muchs mehr (Vlc zum Beispiel würde sie wahrscheinlich dennoch abspielen!).

        Versuch doch bitte einfach die Datei ein zweites mal herunter zu laden und teste es erneut.
        Ich bin mir ziemlich sicher, dass dann alles gut geht.

        • RAPTOR

          Beim ersten Herunterladen hatte ich nur eine geringe Geschwindigkeit von 10-40 kb/sek. Dann habe ich sie nochmal in maximaler Geschwindigkeit geladen und der Fehler trat trotzdem auf. Das liegt nicht an der MP3, sondern an der XBOX 360 wahrscheinlich. Nun habe ich aber die ogg.ogv-Datei umgewandelt und euren Podcast gehört.

          So wie Anton finde ich das Zappen am TV schlimm. Das hat viel mehr mit totschlagen von Zeit zu tun. Genau mit diesem „Einfach mal den Fernseher einschalten und schauen, was läuft“ wird das Zeittotschlagen ja unterstrichen.
          Bei einem Spiel hingegen flimmert nicht nach dem Einschalten sofort etwas über dem Bildschirm. Ein Spiel konsumiere ich auch zudem ganz bewusst im Gegensatz zum Inhalt vom TV-Programm, was im Hintergrund dudelt. Ein Spiel spielt sich eben nicht von allein. Einen Unterschied stellen DVD’s und Blu-Ray’s dar. Hier wähle ich ja auch ganz gezielt mein Programm aus und das hat nichts mit dem TV-Programm-Konsum zu tun.
          Mein erste Konsole war ein NES und von da an haben mich Spiele immer mehr gereizt als das passive Fernsehen. Etwas selbst beeinflussen können, was dann auf dem Bildschirm geueigt wird, finde ich großartig- damals und heute.
          Im Gegensatz zum TV-Programm bieten Spiele außerdem die Herausforderung. Ein Film, Reportage fordert mich ja nicht im direkten Sinne. Eine Doku kann zwar beispielsweise viele Infos liefern , die mich geistig ankurbeln, aber beim Schauen der Doku brauche ich keine besonderen Fähigkeiten. Im Prinzip kann jeder Idiot TV schauen, aber nicht jeder kann alle Spiele meistern.

          Dass man nun in einem Alter, wo man sich Spiele leisten kann, stimmt zwar, aber ich kaufe selten Spiele für 60 Euro. Nur die neuesten Sportspiele kaufe ich sofort, da ich die ja ein Jahr lang permanent spiele. Auch Rennspiele lohnen sich für 60 Euro wegen dem hohen Wiederspielwert.
          Ein Alan Wake hätte ich aber niemals für 60 Euro gekauft. Ich hatte es ein zwei Abenden durch und der Wiederspielwert beschränkt sich nur auf den üblichen höheren Schwierigkeitsgrad. Solche filmähnlichen Spielen mit Handlung vergleiche ich mit Filmen eben. Wenn ich einen Film schauen möchte, kaufe ich mir auch keine DVD oder Blu-Ray für 10-25 Euro, sondern leihe sie mir auch nur aus.
          Heute verdienen Spielehersteller im Gegensatz zu früher auch noch an alten Spielen aufgrund XBOX Live Arcade, Virtual Console usw. Das Argument, dass Spiele keine Zweitverwertung haben wie Filme (erst Kino, dann VHS/DVD/Blu-Ray, TV, Wiederveröffentlichung auf DVD/Blu-Ray) gibt es für mich nicht mehr. Ein altes N64-Zelda kostet immerhin 10 Euro auf der Virtual Konsole, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Auf XBOX Live kosten alte XBOX Classics wie Fahrenheit sogar 15 Euro. Alte 360-Spiele wie Assassins Creed 1 noch 30 Euro.

          Ein guter Podcast ! Ihr habt Querbeet über viele Themen gesprochen.

          • RAPTOR

            Nicht zu vergessen der DLC-Markt. Für Alan Wake gibt es unzählige Klamotten für den Avatar, die gerne auch 5 Euro kosten. In Online-Spielen sehe ich öfter Typen mit solchen kostenpflichtigen Kleidungsstücken von Alan Wake, Assassin’s Creed etc. So ein Kleidungstück wie einen Mantel von Alan Wake erstellt man sicher recht schnell.
            Die Verkaufszahlen eines Spiels spiegelen heute in meinen Augen also gar nicht den tatsächlichen Erfolg oder Misserfolg wieder.

          • 60€ – 70€ für Aktuelle Spiele ist wirklich inzwischen ein Witz, finde ich. Das muss sich ändern! Wenn der Einstiegspreis geringer wäre könnte man sicher ein größeres Publikum ansprechen und dann auch mehr DLC verkaufen. Und Werbung in Spielen wird auch immer mehr. Nur der Preis geht nicht runter. Unhaltbar. Und dann ist importieren über amzon.co.uk auch noch so bequem und so viel billiger! Ich frage mich wirklich, wann die Publisher und Händler in Deutschland das endlich verstehen…

          • Die Xbox ist Schuld? HA HA! :) lol

  • Zolt7

    Soo, hab mir den Podcast gerade beim Joggen gegeben, funktionierte eigentlich ohne Probleme…und auch die inhaltliche Qualität war wieder gewohnt gut ^^

    Zum Thema TV, da hab ich schon vor über 2 Jahren den Schlussstrich gezogen und meinen TV-Receiver rausgeschmissen. Wenn ich fernsehe, dann nur bei Freunden mal das ein oder andere FUßballspiel. Ich verteufel aber grundsätzlich nur das „Fernseh-Programm“, Filme schaue ich trotzdem noch gerne, wenn auch nicht oft (so 1 mal pro Monat).

    Naja aber was bin ich für ein Gamertyp? Angefangen hatte es bei mir ja auf dem SNES und die Hochzeit war auf der PSX, danach war erstmal Ebbe, bis ich jetzt wieder über Umwege (Wii zum Release) zu der PS3 gefunden habe. Ich muss sagen, dass ich mich mit dem Thema Videospiele sehr viel auseinander setze, informiere mich viel und höre auch sehr viele Podcasts (beim Sport und auch sonst wenn ich draußen unterwegs bin).
    Spielen an sich tue ich eigentlich eher selten. Auf der Konsole spiele ich meistens nur paar Stündchen am Wochenende, unter der Woche spiele ich aber gerne mal ein halbes Stündchen vorm Schlafen bisschen DS im Bett zum Müdewerden (soll jetzt aber nicht heißen, dass die Spiele langweilig seien :P)

    Eigentlich würde ich auch mehr spielen wollen, aber irgendwie hat einen dann doch der Ersnt des Lebens erwischt. Trotzdem schön, dass man weiß, dass man noch ein Hobby hat, für das man sich begeistern kann :)

  • Ok was bin ich für ein Gamer Typ?
    Würde mal sagen Hardcore Gamer. Obwohl das auch etwas Erklärung bedarf da Hardcore immer danch klingt als spiele man nur Sachen in der Gewaltgrad hoch ist. Was ich persönlich ganz anders sehe. Core heißt einfach nur das man spiele spielt die MEhrwet haben, spiele die man nicht nach 1 Stunde Zocken in die Ecke wirft weil sie keine Spielerische Tiefe etc. bieten. In dem Aspekt sind nämlich dann auch Sachen wie Mario Galaxy Core Games .
    Als ja ich bin Core Gamer.

  • Unia

    Sehr schöner Podcast, die gewohnte Qualität. Ich fands sehr gut, dass ihr nicht nur auf den Casual bzw. Core Gamer eingegangen seid, sondern den Blick eher auf die Allgemeinheit gelenkt habt. Man konnte so gut erkennen, dass es, trotz der Aussage ‚Ich spiele Videospiele‘, viele verschiedene Typen gibt. Manche Typen allerdings finde ich ein wenig komisch. Zum Beispiel den Only-CS-Spieler. Solche, die Teams auf einer LAN-Party bilden um gegen ein anderes Team zu spielen. Soweit völlig okay, sowas macht ja auch wirklich Spaß. Aber, was ich bisher von solchen Teams gesehen habe, ist, dass das Spiel etwas zu ernst genommen wird. Also, dass bei einem kleinen Fehler gleich alle auf den Verursacher losgehen. Das ist irgendwie nicht der Sinn eines Videospiels, meiner Meinung nach. Man sollte ein Spiel alleine oder gemeinsam genießen und nicht mit dem Druck einer drohenden Niederlage im Nacken spielen. Aber ich denke, ich stehe mit dieser Meinung ziemlich alleine. :)

    • Also, da stecke ich auch nicht drin, aber ich glaube dein Bild von den richtigen Clan Spielern stimmt nicht ganz. Das ist wirklich Teamsport und die guten Teams werden nicht aufeinander losgehen, sondern gemeinsam danach streben besser zu werden. Es gibt Clans, die sind eingetragene Vereine, wie beim Fussball oder jeder anderen Sportart. Regelmäßig treffen, trainieren und dann gegen andere Teams spielen. Sport halt. Gemeinschaftssinn und so. Andere gehen in einen Schachclub. Jedem das seine. :)

  • RAPTOR

    Vielleicht ist das bei Maurice und Thomas auch so, dass die MP3 auf der 360 nicht richtig funktioniert ?! Ich hatte auch zwei verschiedene USB-Sticks probiert. Na ja, egal.

    Anton, in England sind die Spiele wirklich billiger, davon habe ich schon gehört. Einzig die großen Märkte bieten manchmal gute Preise. Hier in Berlin gab es in der ersten Woche Assassins Creed 2 für 44 Euro. Das habe ich dann auch mal gleich am Start gekauft, obwohl es kein Sportpiel ist. AC 2 hat wegen der offenen Spielwelt auch viel zu bieten und man kann viel erkunden. Alan Wake bot das nicht, außer ein paar Buchseiten sammeln.
    Lineare Spiele eignen sich daher sehr gut zum Leihen, wenn man nicht gerade ein Sammler ist und es haben muss.

  • Zolt7

    Joa, als „armer Student“ sínd meine ganzen Spiele auch nur Importware. Früher Kanada, heute auch UK, da der Euro im Vergleich zum Euro letzter Zeit scvhon bisschen schwächelt…
    AC2 hatte ivch mir auch nur geliehen, weil das ist wirklich kein spiel, dass man irgendwie im Regal vermissen würde :P

  • Zolt7 ich kenne das. Ich investiere auch mehr Zeit in die Dinge um die Viedeospielwelt herum als in spielen. Verrück aber wahr. Die Preise finde ich aber auch zu hoch. Persönlich Handel ich ganz gerne mit den Verkäufern und das klappt sehr gut. Oft gibt’s ja auch noch Naturalrabatt obendrauf ^^

  • Zolt7

    Joa, aber hin und wieder kommt dann auch wieder das Sammler-Gen in mir durch. Solche Spiele wie Metal Gear Solid 4, Super Street Fighter IV und Final Fantasy XIII möchte ich dann schon im Regal stehen haben ^^
    Und ein Dragon Age kann man sich auch nicht mal eben für ein Wochenende ausleihen und durchzocken :P

    Im Moment stehen The Last Guardian, Metal Gear Solid 4 und das neue Herr der Ringe (Krieg im Norden) auf meiner „Regal-Liste“.
    Damit ich 2010 aber nicht komplett leer ausgehe, gesellt sich wahrscheinlich noch entweder ein Enslaved oder SW: The Force Unleashed 2 dazu :)

  • Zolt7

    Und nochmal mein Senf zum Thema Fotorealismus in Videospielen:
    Ich weiß noch, wie wir damals mit einem Kumpel bei Fifa 2000 auf der PSX
    2 Computergegner gegeneinander spielen lassen haben, seinen Vater holten und um ihm weiß zu machen, dass Deutschland gegen England spielte…
    Er brauchte tatsächlich gefühlte Minuten, bis er merkte, dass es nur ein Videospiel war :P

    Und obwohl heutzutage die Grafik und Animationen um Welten besser sind, würde sowas wahrscheinlich nicht mehr klappen.
    Im Gegensatz zu früher bin ich irgendwie auch nicht mehr sooooo begeistert von tollen Grafiken.
    Damals war ein Gran Turismo einfach das Non-Plus-Ultra, es wirkte wie echt, es hatte mich total geflasht. Heute ein GT5 (hatte es auf der Gamescom mal angespielt letztes Jahr) hat zwar eine wunderbare Optik, aber mehr als ein anerkennendes Kopfnicken kann mir das jetzt irgendwie nicht mehr abringen…
    Ich finde gute Grafik ist in letzter Zeit irgendwie auch etwas selbstverständliches geworden, das jetzt nicht mehr sooo herausragend gewichtet wird wie früher. Es wird hauptsächlich nur noch zum relevanten Aspekt, wenn sie negativ auffällt

  • Erstmal wieder großes Lob an die Folge. Hat wieder großen Spaß gemacht, besonders da es wieder eine Folge mit Bananengeschmack war.^^

    Früher habe ich so viel Trash gespielt, da ich auch sehr leicht durch schöne Cover und nette Werbung zu beeinflussen war. Heute ist es allerdings anders. Durch das Internet und die umfangreichen Möglichkeiten sich über ein Spiel zu informieren, überlege ich sehr genau, wofür ich mein Geld ausgebe. Wenn ich ein Spiel zum Vollpreis hole, dann muss es mir wirklich sehr gut gefallen. Der Grafikstil muss mir gefallen und vorallem der Hauptcharakter muss mir in irgendeiner Weise sympatisch sein.

    Meine Motivation in Spiele ist immer es durchzuspielen und die eigenen Grenzen auszuloten. Bayonetta habe ich z.B. auf Normal durchgespielt und es dann auf Schwer angefangen zu spielen. Wenn ich merke, dass ich damit zurecht komme, dann beiße ich mich da auch durch. Nur als dann ein weiterer Schwierigkeitsgrad freigeschaltet wurde, wo ich im ersten Level schon verreckt bin, da wusste ich das mein Limit erreicht ist. Ich versuche immer so weit ein Spiel zu spielen, wie es mein Skill zulässt.

    Spiele durchzuspielen ist durch das Internet heutzutage wesentlich leichter. Man kann sich mit wenigen Mausklicks ein Walkthrough laden oder sich bei Youtube das Spiel vorspielen lassen. Meine Gamerehre verbietet mir aber das Internet zu befragen, bevor ich nicht mehrere Male gescheitert bin oder einen Gegenstand ums verrecken nicht finde.

    Spiele sind für mich nicht nur reiner Zeitvertreib, sondern gute Unterhaltung (Betrifft leider bei weitem nicht alle Spiele^^). Spiele sind wie ein gutes Buch oder ein Film. Spiele sind einfach nur ein anderes Medium mit mehr Interaktivität. In einigen Spielen kann man den Storyverlauf sogar selbst beeinflussen und verändern. Ich spiele überwiegend um mich von einer Story mitreißen zu lassen und in fiktiven Welten zu versinken. Spiele sind ein perfektes Mittel, die Welt und die eigenen Probleme mal für ein paar Stunden hinter sich zu lassen.

    • RAPTOR

      Es ist immer schwierig den Spagat zu schaffen zwischen dem vorherigen Einholen von Infos über ein neues Spiel für 60-70 Euro und dem nicht zu viel im Vorfeld dadurch gespoilert zu bekommen von Handlung, Spielmechanik, Szenario usw., um immer noch überrascht zu werden.
      Bei einem Kinofilm für 6-8 Euro oder einem Taschenbuch für 10 Euro braucjt man nicht lange überlegen. Selbst wenn einem der Film oder das Buch nicht gefällt, ist der ausgegebene Preis zu verschmerzen.
      Bei 60-70 Euro für ein Spiel sollte man sich aber Infos holen, wie du schon sagst. Die vielen Testvideos im Internet oder den Zeitschriften verraten mir schon viel zu viel.
      Hier komme ich wieder beim Thema Preise für Videospiele an. 60-70 Euro sind einfach zu viel, um es mal eben mitzunehmen. Super Mario Galaxy 2 kostet von vornherein nur 40 Euro und der Preis ist ok (allerdings wird dieser Preis von Nintendo bekannterweise auch nie mehr gesenkt).

  • Josi

    Cs 1.6 zock ich ziemlich oft – just for fun. Ich nimms nich so ernst. Und starcraft hab ich vor n paar monaten auch noch voll oft gezockt.^^ haha

  • Josi

    Achja, FF1 des is so geil. Ja nie gezockt zumindest nich damals alles ipod remakes. Des is iwie auch n gamer typ. Leute die sich n handy kaufen und sich apps laden des is find ich der neuste typ ;-)

  • Josi

    Oh ja… Is ja scho da, der portable typ… Haha :-)